Spezial-Abo

„Joker“ Co-Star Zazie Beetz: Von Berlin nach Hollywood

🔥Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Sie ist die Geliebte des „Jokers“ Joaquin Phoenix: Zazie Beetz, die in der Berliner Charité als Tochter eines Berliner Schreiners und einer afroamerikanischen Sozialarbeiterin geboren wurde, spielt in der Comicverfilmung „Joker“ mit und äußert in einem Interview ihre Verbundenheit zu Berlin.

Für die Schauspielerin, die im vergangenen Jahr noch an Ryan Reynolds‘ Seite in „Deadpool 2“ kämpfte, bleibt Berlin ein Stück Heimat: „Sicherlich bin ich mehr Amerikanerin, aber ich habe hier in Berlin immer noch mein Herz“, sagte sie in einem Interview.

„Joker“ Soundtrack als Vinyl bei Amazon

Beetz weiter: „Jeden Sommer – statt ins Ferienlager bin ich zu Oma und Opa nach Lichtenberg gereist, wo meine Großeltern noch heute wohnen – in der Nähe von der Landsberger Allee in einem Neubau. Ich schlief als Kind immer im alten Zimmer meines Papas.“

Beetz auf Instagram: „Hallöchen Opa“

View this post on Instagram

Hallöchen Opa!

A post shared by Zazie (@zaziebeetz) on

Die 28-jährige äußert auch den Wunsch, mal wieder zurückzukehren: „Ich würde gern für einige Jahre in Berlin leben, wenn ich mal Kinder habe. Denn für mich war es so toll, beides zu haben. Amerikanerin und Deutsche zu sein. Ich habe auch beide Staatsangehörigkeiten.“

Beetz, die früher nach eigenen Aussagen gerne „Das Sandmännchen und Kika“ schaute, spielt im von ROLLING STONE mit drei von fünf Sternen ausgezeichneten „Joker“-Thriller die Nachbarin und alleinstehende Mutter Sophie Dumond – und ist die einzige, die Zugang zur gequälten Seele des Joker findet.


Die Ärzte lesen zur Rettung Berliner Clubs aus Cartoon „Didi & Stulle“

Bela B. und Farin Urlaub von Die Ärzte lesen ohne Rod und - derzeit nicht anders möglich - ohne Live-Publikum im Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem bekannten Cartoon des Berliner Comic-Künstlers Fil, der seit 1997 in der Stadtzeitschrift „Zitty“ zu lesen ist. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt aber: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und derzeit um ihre Existenz kämpfen. https://www.youtube.com/watch?v=-liOAMrpZqo Die ganze Lesung gibt es HIER zu sehen Über die Spendenplattform „betterplace“ können zudem weiterhin Gelder…
Weiterlesen
Zur Startseite