Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Joker“ im Weißen Haus: Größter Fan Trump veranstaltet private Kinovorführung


von

Donald Trump hat Berichten zufolge ein privates Screening-Event des „Joker“ im Weißen Haus veranstaltet. Der Journalist Shimon Prokupecz zitierte einen hochrangigen Beamten des Weißen Hauses, der sagte, dass „Familie, Freunde und einige Mitarbeiter“ anwesend waren – und dass Trump anscheinend ein Fan des Films sei.

Prokupecz auf Twitter:

Aufgrund seiner Gewalt-Darstellungen wurde die Diskussion um den „Joker“ von einigen Kontroversen begleitet, und Darsteller Joaquin Phoenix erklärte kürzlich, warum er lange zu den möglichen Auswirkungen geschwiegen hat.

Der Schauspieler sagte zur „LA Times“ etwas kryptisch: Ich kann mich dazu nicht äußern, weil das Teil des Problems ist – das ist genau das, was man nicht tun sollte.“ Phoenix habe sich als Vorbereitung für den Film intensiv mit dem Verhalten von Gewalttätern auseinandergesetzt – und dabei gelernt, dass mediale Diskussionen eben jene Trigger seien, die zu Gewalt führen können.


Politiker will als Joker verkleidet in Japan Bürgermeister werden

Nicht erst seit gestern ist der Clown zu einer Symbolfigur eines politischen Anarchismus und Wahnsinns geworden, der mit logischen Argumenten nicht mehr zu bekämpfen ist. Dafür steht nicht zuletzt der Joker aus dem Batman-Universum. Ein japanischer Politiker nimmt den DC-Schurken nun zum Vorbild, um mit der Hilfe der Joker-Aura zum Bürgermeister zu werden. Bevor Sie ihn nun aber als Verwirrten abstempeln, der eh chancenlos sein wird, schauen Sie sich unbedingt Yuusuke Kawais Programm an. Der düstere Antiheld als Projektionsfigur für die Massen Um den amtierenden Gouverneur der Präfektur Chiba aus dem Amt zu jagen, plant der Japan-Joker einen Tokyo Tower…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €