Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

„Joker“ im Weißen Haus: Größter Fan Trump veranstaltet private Kinovorführung

Donald Trump hat Berichten zufolge ein privates Screening-Event des „Joker“ im Weißen Haus veranstaltet. Der Journalist Shimon Prokupecz zitierte einen hochrangigen Beamten des Weißen Hauses, der sagte, dass „Familie, Freunde und einige Mitarbeiter“ anwesend waren – und dass Trump anscheinend ein Fan des Films sei.

Prokupecz auf Twitter:

Aufgrund seiner Gewalt-Darstellungen wurde die Diskussion um den „Joker“ von einigen Kontroversen begleitet, und Darsteller Joaquin Phoenix erklärte kürzlich, warum er lange zu den möglichen Auswirkungen geschwiegen hat.

Der Schauspieler sagte zur „LA Times“ etwas kryptisch: Ich kann mich dazu nicht äußern, weil das Teil des Problems ist – das ist genau das, was man nicht tun sollte.“ Phoenix habe sich als Vorbereitung für den Film intensiv mit dem Verhalten von Gewalttätern auseinandergesetzt – und dabei gelernt, dass mediale Diskussionen eben jene Trigger seien, die zu Gewalt führen können.


Joaquin Phoenix gewann erst Preis und protestierte dann vor Schlachthaus

Am Sonntag (19. Januar) gewann Joaquin Phoenix für seine Rolle als „Joker“ den SAG-Award als bester Hauptdarsteller. Statt danach auf die Aftershow-Party zu gehen, hatte der Schauspieler aber andere Pläne. So fuhr er kurzerhand zu einem nahegelegenen Schlachthaus, um dort mit anderen Aktivisten einen Lastwagen mit Schweinen abzufangen. Seit 2017 gibt es jeden Mittwoch und Sonntag eine Demonstration vor dem Gebäude von Farmer John Packing Co., um dort gegen das Schlachten von Tieren zu protestieren. „Es ist sehr wichtig, hier zu sein“, so der Schauspieler in einem Interview vor Ort. „Viele Menschen kennen die Quälerei und das Morden in der…
Weiterlesen
Zur Startseite