Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

„Joker“: Garry Glitter wird kein Geld für „Rock And Roll Part 2“ bekommen

Freiwillige Filmkontrolle – das Podcast-Gespräch über „Joker“:

Nachdem Gary Glitters „Rock And Roll Part 2“ im neuen „Joker“ zu hören war, wurde dessen Einbeziehung stark kritisiert, weil der britische Glam-Rock-Künstler wegen einer Reihe von Sexualverbrechen, darunter Missbrauch Minderjähriger, im Gefängnis sitzt. Und weil er, durch Lizenzechte, Geld von den Filmemachern erhalten könnte.

Doch möglicherweise verdient der verurteilte Sexualstraftäter nichts. Wie die Los Angeles Times berichtet, erhält Glitter keine Lizenzgebühren für den Song – und hätte auch kein Geld im Zusammenhang mit seinem Auftritt in Joker bekommen. Glitter habe seine Rechte an diesem Lied (und dem Rest seiner Musik) vor mehr als zwei Jahrzehnten an das Londoner Label „Snapper Music“ abgetreten. Die Gewinne gingen an die Universal Music Publishing Group, die wiederum mitgeteilt hätten, dass sie ihm „keine Lizenzgebühren zahlen“.

„Warner Bros. erwägt, die Musik zu entfernen“

„Gary Glitter wird nicht bezahlt“, erklärte ein anonym bleibender Vertreter von Snapper Music gegenüber der „LA Times“. „Wir hatten keinen Kontakt mit ihm. Wir bewerben ihn auch überhaupt nicht.“ „Joker“ ist nicht der einzige Film, in dem „Rock And Roll Part 2“ im Laufe der Jahre vorgestellt wurde – das Stück ist auch in Filmen und Serien wie „Boyhood“, „Meet The Fockers“, „The Office“ und „South Park“ enthalten.

„Joker“ – Maske auf Amazon

Trotz der Tatsache, dass Glitter kein Geld bekommen würde, berichtet die „New York Post“, dass das Filmstudio Warner Bros. erwägt, den Song von zukünftigen Veröffentlichungen des Films zu entfernen. Dafür wurde Regisseur Todd Phillips in die Gespräche eingebunden, allerdings gibt es noch keine offiziell bestätigte Entscheidung.

Freiwillige Filmkontrolle – das Podcast-Gespräch über „Joker“:


Joaquin Phoenix verstört bei Golden Globes mit Fuck-Rede

Joaquin Phoenix ist am Sonntagabend (05. Januar) in Los Angeles mit dem Golden Globe als bester Hauptdarsteller (Drama) für seine Darstellung in „Joker“ ausgezeichnet worden. Es ist nach seiner Johnny-Cash-Darstellung in „Walk The Line“ bereits sein zweiter Golden Globe. Mit seiner eigentümlichen Dankesrede machte er seinem Ruf als Hollywood-Grantler allerdings alle Ehre. „Es gibt keinen verfickten besten Schauspieler“, sagte Phoenix in einer mit Schimpfwörtern nur so übersprudelnden und fürs TV-Publikum zum Teil zensierten Rede. Nachdem er noch seine Mitnominierten gennant und so geehrt hatte, sagte er auf sie bezogen: „Wir wissen alle, dass es zwischen uns keinen verfickten Wettbewerb gibt.…
Weiterlesen
Zur Startseite