Spezial-Abo

„Joker“: Joaquin Phoenix stellte eine entscheidende Bedingung vor Drehstart

🔥Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

„Joker“ ist schon jetzt einer der Erfolgsfilme des Jahres. Glänzende Box-Office-Zahlen, starke Kritiken, sogar ein wichtiger Festival-Preis war dabei. Noch vor Drehstart waren sich die wichtigsten Protagonisten aber einig, dass es gewisse Voraussetzungen geben müsse, um den eigenwilligen und hyperrealistischen „Batman“-Ableger zu einem Erfolg zu machen.

Joaquin Phoenix legte deshalb eine wichtige Regel fest, die am Set für alle zu gelten hatte. Das enthüllte nun Schauspieler Josh Pais (der in dem Film den Boss von Arthur Fleck/Joker) spielt. „Hollywood Reporter“ erzählte er, dass Regisseur Todd Phillips vor dem Drehstart Kontakt mit ihm aufnahm, um sicherzustellen, dass er kein „Arschloch“ ist.

„Batman“-Glas auf Amazon.de kaufen

„Ich hatte ein Treffen mit Todd“, so Pais. Der habe dann klargestellt: „Ich liebte dein Tape. Ich will nur sichergehen, dass du kein Arschloch bist, weil eine Person am Set die ganze Atmosphäre des Unternehmens wirklich ruinieren kann.“

Diese Regel kam selbstverständlich von Joaquin Phoenix, der am Set laut Pais auch davon erzählte. Phoenix‘ Worte: „Es ist mir egal, wen Sie besetzt haben, stellen Sie einfach sicher, dass jeder ein wirklich guter Schauspieler ist – und keine Arschlöcher“. Mit einem Lachen fügte Pais hinzu: „Also, ich schätze, ich habe den Test bestanden.“

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Fans veräppeln Jared Letos „Joker“, weil er der schlechteste sei



„Batman“ und „St. Elmo's Fire“: Regisseur Joel Schumacher ist tot

Joel Schumacher ist mit 80 Jahren in New York nach einem einjährigen Kampf mit Krebs verstorben, wie ein Sprecher des Regisseurs bestätigte. Bekannt wurde der gebürtige New Yorker unter anderem mit den John-Grisham-Verfilmungen „Die Jury“ und „Der Klient“. Ab Ende der 80er gelangen ihm gleich mehrere Hits, darunter „Falling Down“ mit Michael Douglas“ und „Flatliners“ mit Julia Roberts. Zuvor hatte er 1985 mit „St. Elmo's Fire - Die Leidenschaft brennt tief“ bereits einen Generationenfilm abgedreht, der ihm den Weg zu den großen Studiofilmen ebnete. Ein Film, der auch autobiographische Züge trägt, bekannte sich der Regisseur doch später selbst zu jahrelanger…
Weiterlesen
Zur Startseite