Spezial-Abo

„Anders als jeder andere Comic-Film“: Sensationelle Kritiken für „Joker“


von

Am Wochenende feierte „Joker“ beim Internationalen Filmfestival in Venedig Premiere. Schon zuvor sorgte der erste große Trailer für viel Aufmerksamkeit. Die anspruchsvolle Charakterstudie erzählt die Vor- und Leidensgeschichte des bekanntesten aller Batman-Bösewichte.

Wenn man den ersten Kritiken glaubt, die nach der Uraufführung (mit achtminütigem Applaus) veröffentlich wurden, dann dürfte „Joker“ die Welt des Comic-Films mächtig durcheinander wirbeln.

„Batman“-Glas auf Amazon.de kaufen

Nach der begeisterten Aufnahme von intelligenten Action-Krachern wie der „Avengers“-Reihe macht der Film von Todd Philips Ernst mit seiner Figur und einer wirklich herben Gesellschaftskritik. Für viele Beobachter wirkt „Joker“ deshalb auch wie ein unmittelbarer Anschluss an „The Dark Knight“, dem besten Batman-Film von Christopher Nolan und dem (bisher) vielleicht anspruchsvollsten Werk dieses Genres.

Joaquin Phoenix wird zum „Joker“
Joaquin Phoenix wird zum „Joker“

Hymnisch fallen deshalb auch die Stimmen aus, als der Film in Venedig anlief. Einige Reaktionen:

„What a gloriously daring and explosive film“. (Guardian)

„It’s going to turn the world upside down and make us all hysterical in the process. For better or worse, it’s exactly the movie the Joker would want.“ (IndieWire)

„Joaquin Phoenix war schon all die Jahre fast zu intensiv, um normale Menschen zu verkörpern, aber hier stürzt er sich in den Wahnsinn und schaut nicht mehr zurück. Man spürt keinen Millimeter Distanz zu den Träumen dieses Arthur Fleck, zu seinen Hoffnungen und Illusionen, seiner Erniedrigung, seinem Schmerz und seiner Wut.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Ohnehin vergisst man bis ganz kurz vor Schluss, dass man einen Comicfilm schaut. Das Skript basiert zwar angeblich lose auf dem Batman-Klassiker „The Killing Joke“ von Alan Moore, aber die eigentliche DNA dieses Jokers ist Martin Scorseses Kino der Siebzigerjahre und frühen Achtziger. „The King of Comedy“ und vor allem „Taxi Driver“ dienen als Blaupause für eine Hommage, die ihre Vorbilder jedoch nie aufdringlich zitiert, sondern in einem ruhigen Fluss konzentrierter Szenen und Bilder liebevoll zelebriert.“ (SpiegelOnline)

DC Films


„Batman“ und „St. Elmo's Fire“: Regisseur Joel Schumacher ist tot

Joel Schumacher ist mit 80 Jahren in New York nach einem einjährigen Kampf mit Krebs verstorben, wie ein Sprecher des Regisseurs bestätigte. Bekannt wurde der gebürtige New Yorker unter anderem mit den John-Grisham-Verfilmungen „Die Jury“ und „Der Klient“. Ab Ende der 80er gelangen ihm gleich mehrere Hits, darunter „Falling Down“ mit Michael Douglas“ und „Flatliners“ mit Julia Roberts. Zuvor hatte er 1985 mit „St. Elmo's Fire - Die Leidenschaft brennt tief“ bereits einen Generationenfilm abgedreht, der ihm den Weg zu den großen Studiofilmen ebnete. Ein Film, der auch autobiographische Züge trägt, bekannte sich der Regisseur doch später selbst zu jahrelanger…
Weiterlesen
Zur Startseite