Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Kanye West vs. Taylor Swift, Runde 2

Kommentieren
1
E-Mail

Kanye West vs. Taylor Swift, Runde 2

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Da ist Kanye Wests Ego mal wieder Amok gelaufen: Als der selbsternannte „Gott“ am Donnerstag (11. Februar) im ausverkauften Madison Square Garden vor 20.000 Zuschauern sein neues Album, beziehungsweise in erster Linie wie immer sich selbst, präsentierte, sorgte eine Textzeile für Aufsehen. In dem Lied „Famous“ singt er: „I feel like me and Taylor might still have sex/I made that bitch famous.”

Dabei war doch das Kriegsbeil erst vor wenigen Monaten begraben worden. Seitdem Kanye West bei der Verleihung der Video Music Awards 2009 die Bühne enterte, während Taylor gerade die Trophäe im Glitzerkleid mit Hochglanz-Dankesrede entgegennahm, und hetzte, dass Beyoncé den Preis viel eher verdient hätte, herrschte dicke Luft. Im vergangenen Jahr dann die Versöhnung samt Umarmung und Riesenblumenstrauß.

Während Kanye nun tourette-twittert, die Sängerin hätte den Song witzig gefunden und ihren Segen gegeben und es sei ja gar nicht böse gemeint, äußert sich die Sängerin bisher nicht zum verbalen Angriff. Swifts Pressesprecher ließ heute Morgen verlauten: „Sie lehnte es ab und warnte ihn, einen Song mit einer so stark misogynen Botschaft zu veröffentlichen.“ Swift gab ihm nur die Zusage, das Lied auf Twitter zu teilen. Über den genauen Wortlaut der Textzeile wurde sie angeblich nicht informiert.

Es steht  eine neue Platte an, da  gehört das medienwirksame Stänkern wohl zum Programm. Neben der Album-Premiere sahen die Zuschauer der Kanye-Messe außerdem eine Performance der Konzeptkünstlerin Vanessa Beercroft sowie die Präsentation seiner neuen Klamottenkollektion „Yeezy Season 3“. Die histrionische Promo-Pomp-Revue wurde weltweit in Kinos ausgestrahlt und auf der Streaming-Plattform Tidal live übertragen.

Taylor Swift plant Diss-Track

Derweil solidarisieren sich sämtliche Promis mit der Sängerin, allen voran ihre berühmte Model-Freundin Gigi Hadid. Taylor Swifts jüngerer Bruder Austin veröffentlichte auf seinem Instagram-Profil ein Kurzvideo, in dem er ein Paar von „Yeezys“ entworfene Adidas-Turnschuhe in den Mülleimer wirft. Doch Swift weiß sich zu wehren. Laut „Hollywood Life“ plant sie bereits einen Diss-Track als Retourkutsche.

Trotz der Vorführung der neuen Stücke ist noch nicht bekannt, wann Wests neues Werk “The Life of Pablo” gekauft werden kann.

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Fred Charles

    Nicht alle Musiker sind gute Menschen, aber kaum jemand ist so durchgeknallt und verstörend wie Kanye West. Man stelle sich vor. dieser Mann regierte die USA – vielleicht mit einem Vizekönig Trump. Gruselig