Spezial-Abo
Highlight: The Rolling Stones: Die 15 spannendsten Cover-Versionen ihrer Songs

RS-History

Keith Richards bedrohte Donald Trump 1989 mit einem Messer

ROLLING-STONE-Fundstück

Im Jahr 1989 kehrten The Rolling Stones nach einer siebenjährigen Pause zurück ins Rampenlicht und spielten weltweit insgesamt 115 Konzerte. Die letzte Show während des US-Teils der Tour fand in der Boardwalk Hall in Atlantic City statt, wurde für das Pay-TV übertragen und gesponsert von „Trump Plaza Hotel And Casino“.

Anscheinend wollte die Band auch schon in den 80er-Jahren nicht mit Trump in Verbindung gebracht werden. Deswegen schlossen sie mit ihrem Sponsor eine Vereinbarung, dass er in keiner einzigen Werbekampagne auftreten und – kein Witz! – auch dem Auftritt in Atlantic City fernbleiben sollte.

„Talk Is Cheap“ von Keith Richards auf Amazon.de kaufen 

Soweit die geläufigen Fakten. Doch am 17. März wurde bekannt, dass das Unbehagen, das die Stones mit dem Milliardär verbanden, zu einer mehr als gereizten Situation führte. Trump schmuggelte sich nämlich in den Presseraum des Veranstaltungsorts und gab dort klammheimlich eine Pressekonferenz, wie Michael Cohl, der Tour-Promoter der Stones, „Pollstar“ erzählte.

Cohl forderte den Unternehmer auf, sich an die Vereinbarung zu halten und sofort den Raum zu verlassen. Obwohl Trump zunächst darauf hörte, war er fünf Minuten später erneut in dem Saal. Als Keith Richards Wind von den Ereignissen bekam, begab er sich unverzüglich in den Presseraum, zückte tatsächlich ein Messer, rammte es in den dort aufgestellten Tisch und sagte zu Cohl: „Für was habe ich dich eigentlich? Muss ich erst selbst zu ihm hingehen und ihn rauswerfen? Einer verlässt jetzt das Gebäude – entweder er oder wir!“

Die peinliche Verwechslung bei den Oscars 2017 ist in aller Munde. Auch Donald Trump hält sich – wie man es von ihm kennt – nicht zurück mit Häme.
Donald Trump im Februar 2017 im Weißen Haus.

Trump kam der deutlichen Aufforderung zwar nach, doch die Band sorgte im Anschluss trotzdem dafür, dass mehrere Crew-Mitglieder zur Sicherheit mit Stemmeisen und Hockeyschlägern ausgestattet wurden, damit der selbstverliebte Milliardär nicht mitsamt einigen kräftigen Kerlen doch noch Einlass erhalten würde.


gettyimages Pool


Die Rock-Welt liebt „Breaking Bad“-Star Aaron Paul - Backstage bei den Rolling Stones

„Breaking Bad“ ist, da lehnt man sich nicht allzu weit aus dem Fenster, eine der einflussreichsten Serien der TV-Geschichte. Das liegt nicht nur an der atemberaubenden Spannungsgeschichte und an der eigensinnigen Inszenierung, sondern vor allem auch an den Schauspielern. Aaron Paul, der den Meth-Boten Jesse Pinkman spielt und schnell zur rechten Hand von Drogenbaron Walter White wird, stieg mit der Serie in die Erste Liga der TV-Stars ein. Auch wenn er vorher schon signifikante Rollen ergattert hatte, etwa in der hierzulande völlig vernachlässigten, aber großartigen HBO-Serie „Big Love“ (Scott Quittman). Aaron Paul ist seit „Breaking Bad“ begehrt wie nie Nachdem…
Weiterlesen
Zur Startseite