Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Keith Richards: „Mit Heroin aufzuhören ist einfacher, als das Rauchen aufzugeben“

Die Drogenbeichten von Keith Richards könnten inzwischen ein ganzes Buch füllen. Dabei scheint sich für den Musiker vor allem Nikotin als das echte Teufelszeug zu erweisen.

In einem Interview mit der britischen „Mojo“ enthüllte der Rolling-Stones-Gitarrist, dass er seit Jahren versucht, mit dem Rauchen aufzuhören. Allerdings erweist sich das als schwierige Aufgabe. Sogar schwieriger, so Richards, als mit Heroin zu brechen.

„Talk Is Cheap“ von Keith Richards auf Amazon.de kaufen 

Inzwischen hat der 75-Jährige fast allen ungesunden Verhaltensweisen abgeschworen (wohl auch weil Mick Jagger, der vielleicht fitteste Mensch auf dem Planeten, ihm tagtäglich ein gutes Vorbild ist). Im vergangenen Jahr kündigte er sogar an, mit dem Trinken aufzuhören. „Die beste Entscheidung meines Lebens“, sagte er dazu.

Kooperation

Lou Reed hatte recht

Ein Laster aber bleibt dennoch: das Rauchen. „Ich habe es versucht“, so Richards gegenüber dem Musikmagazin ein wenig traurig. „Bis jetzt, erfolglos.“ Der Musiker weiter: „Lou Reed behauptete, dass es schwieriger sei mit Nikotin aufzuhören als mit Heroin. Da hatte er recht.“

Konkret sei es die Hölle, Heroin abzuschwören, sagte Richards, aber es sei eben auch eine ziemlich schnell ausgestandene Hölle. „Zigaretten sind einfach immer da, und man hat es eben einfach immer getan. Ich greife wie selbstverständlich nach einer Zigarette und zünde sie an, ohne darüber nachzudenken.“

Immerhin ist Keith Richards nach wie vor entschlossen, die Zahl der Zigaretten, die er am Tag pafft, auf ein Minimum zu reduzieren. Im Vergleich zu früheren Jahrzehnten rauche er inzwischen wesentlich weniger.


Konzertveranstalter der Rolling Stones: Anklage wegen Diskriminierung von Menschen mit Behinderung

Ein US-Amerikaner hat Klage gegen den Konzertveranstalter der Rolling Stones eingereicht. Klagepunkt: Diskriminiert würden Menschen mit Behinderung. Das berichtet u.a. der „Telegraph“. Michael Boyajian, 60, behauptet, dass die Stones bzw. deren Konzertveranstalter für Karten für Menschen mit Behinderung bis zu fünfmal so hohe Preise verlangen. Die Klage wurde beim „New York Division of Human Right“ (dt: New Yorker Abteilung für Menschenrechte) eingereicht. Dort ist festgehalten, dass Boyajian 1075 Dollar (zirka 940 Euro) für einen Sitzplatz des New Yorker Met-Life-Stadions zahlen müsste. Die Klage richte sich gegen Concerts West/AEG. 2019 gehen die Stones auf Amerika-Tour.  Rolling Stones: Menschen ohne Behinderung bevorteilt? Boyajian…
Weiterlesen
Zur Startseite