„Dumbfuckistan“: Kid Rock bietet jetzt saublödes Pro-Trump-Merchandise an


von

Auweia, wo soll das nur hinführen?! Kid Rock will „America Badass again“ machen und unterstützt hierfür Donald Trump mit dem passenden Merchandise – grenzdebile Slogans inklusive.

Schon während des Wahlkampfes hat Kid Rock Donald Trump lautstark unterstützt und sagte einst:

„Mein Gefühl: Lasst den verdammten Geschäftsmann das Land wie ein verdammtes Geschäft führen. Und seine Kampagne ist unterhaltsam wie Sau.“

Nun folgt der – zumindest für Kid Rock – nächste logische Schritt: Trump-Merchandise! Zum Preis von jeweils 24,99 US-Dollar können drei verschiedene T-Shirts im offiziellen Merchandise-Shop von Kid Rock gekauft werden, die sich gegenseitig an Dummheit überbieten.

So zeigt ein Shirt beispielsweise eine Landkarte von Amerika: Die Staaten, die für Trump gewählt haben (rot markiert), werden in der Legende unterhalb der Karte als „United States Of America“ betitelt, der Rest (blau für die Demokraten) wird als „Dumbfuckistan“ beschimpft.

Auf einem zweiten Shirt sieht man das Konterfeit von Donald Trump. Unten drunter steht sein Name, allerdings ohne das „D“ im Vornamen. Stattdessen gibt es den Vermerk „Das D fehlt, denn es steckt im Mund aller Hasser“. In diesem Kontext steht das D natürlich für „Dick“ – Englisch für „Penis“.

Dass Kid Rock damit aber auch Trump indirekt als „Dick“ beschimpft hat, scheint der 45-Jährige nicht gemerkt zu haben.

Kid Rock: Seine Pro-Trump-Shirts

Einfach nur dämlich: Kid Rocks Pro-Trump-Shirts
Einfach nur dämlich: Kid Rocks Pro-Trump-Shirts

ROLLING STONE auf Facebook folgen


© 2016 WARNER BROS. RECORDS and Kid Rock

Bruce Springsteen legt nach: Donald Trump ist „Gefahr für Demokratie“

Bruce Springsteen hat gewarnt, dass die Demokratie in Amerika weitere vier Jahre nicht überleben könnte, falls Donald Trump erneut zum Präsidenten gewählt werden sollte. Er glaubt, dass Trumps Auftritt mit einer Bibel vor einer Kirche vor einigen Wochen (01. Juni) nun eventuell der Wendepunkt für die amerikanische Politik sein könnte. Springsteen über Trump: anti-amerikanisch und total albern In einem Interview mit „The Atlantic” kritisierte Springsteen den US-Präsidenten für das Einsetzen von Tränengas, um Demonstranten aus dem Weg zu schaffen, als Trump für ein Foto vor der St. Johns Kirche in Washington mit einer Bibel posierte. „Ich glaube, dass wir mit…
Weiterlesen
Zur Startseite