Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Ex-Kiss-Gitarrist Ace Frehley: „Trump ist der stärkste Führer, den wir haben“


von

Vor nicht allzu langer Zeit sagte Ace Frehley, einst Mitbegründer von Kiss und schon lange als Solomusiker unterwegs, dass er mit Politik wenig anfangen könne. „Ich bin ein Unterhalter, es gibt keinen Grund für mich, politische Themen anzusprechen“, sagte er. „Lass mich einfach meine Gitarre spielen und Songs schreiben und Leute unterhalten. Das ist mein Job“.

Doch nun hat Frehley doch einmal wieder Stellung bezogen und seine Bewunderung für den amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten deutlich gemacht. In einem Gespräch in der „Cassius Morris Show“ erklärte der 69-Jährige Donald Trump zum „stärksten Führer, den wir haben“.

Frehley im Wortlaut: „Ich glaube nicht, dass Politik und Rock ’n‘ Roll zusammenpassen – meiner Meinung nach. Und ich versuche, mich davon so weit wie möglich fernzuhalten. Ich meine, hin und wieder werde ich mich mal vorwagen. Ich kann sagen, dass ich ein Trump-Unterstützer bin. (…) Alle Politiker haben irgendwelche Leichen im Keller. Aber ich denke, Trump ist der stärkste Führer, den wir haben.“

Ace Frehley: Wer Trump nicht mag, kann ja das Land verlassen!

Schon 2018 machte der Gitarrist keinen Hehl daraus, dass seiner Meinung nach der richtige Mann die Amerikaner als Erste Person des Staates vertritt. Frehley: „Lassen Sie mich dies über Trump sagen: Ob Sie ihn lieben oder hassen, wenn Sie Amerikaner und Patriot sind, sollten Sie sich hinter Ihren Präsidenten stellen. Er wurde gewählt. Wir leben nach der Verfassung der Vereinigten Staaten, und Sie sollten Ihren Präsidenten unterstützen. Lieben Sie ihn oder hassen Sie ihn, Sie sollten ihn unterstützen oder in ein anderes Land ziehen.“

Donald Trump

Bei Kiss sieht man das Regierungshandeln von Donald Trump etwas gemischter. So stellte Sänger Paul Stanley zuletzt infrage, dass sich der einstige Unternehmer tatsächlich wie ein Präsident verhalte. Unter einem Kommentar mit dem Titel „Trump goes on Tweetstorm over Michael Cohen, NBA, BLM“ schrieb er: „Ist es das, was ein Präsident am Morgen tun sollte? Ist es ein Präsident? Nicht meine Meinung. Ich frage EUCH! Sagt es mir.“

Hintergrund ist, dass Trump am Dienstag (08. September) auf Twitter in kurzer Folge mit wüsten Beleidigungen gegen seinen ehemaligen „Ausputzer“ und Rechtsberater Michael Cohen, Präsidentschaftsanwärter Joe Biden, die NBA, Black Lives Matter und so ziemlich alles andere, was ihm auf die Nerven ging, reagierte.

BRENDAN SMIALOWSKI AFP/Getty Images

The Rolling Stones: Ihr legendäres Trump-Konzert aus 1989 erscheint als Live-Album

1989 spielten die Rolling Stones ein Konzert in Atlantic City, bei dem Gitarrist Keith Richards ein Messer gegen Donald Trump zückte. Nun werden die Aufnahmen von jenem Konzert als Album und als Film veröffentlicht. Backstage trafen die Stones auf den heutigen US-Präsident Trump, der sich als Promoter ausgegeben hatte, um auf das Konzert zu gelangen – jedoch erst, nachdem er versprochen hatte, nicht selbst zu erscheinen und seinen Namen auf keinen Marketingmaterialien zu zeigen. Daran gehalten hat er sich offensichtlich nicht. Messer vs. Schlagring Als die Band am 20. Dezember 1989 in der Stadt eintraf, wurden sie von einem Plakat…
Weiterlesen
Zur Startseite