Spezial-Abo

KISS: Gene Simmons‘ tränenreicher Abschied von Chuck Berry

Am 18. März 20147 verstarb Chuck Berry im Alter von 90 Jahren. Er galt als Pionier des Rock’n’Roll, und bei seiner Trauerfeier am 08. April 2017 in St. Louis waren viele Fans, Musiker und Freunde anwesend, um sich von Chuck Berry zu verabschieden. Einer von den Gästen war KISS-Bassist Gene Simmons, der unter Tränen eine bewegende Abschiedsrede hielt.

„Er hat Schranken eingerissen“

So erinnerte sich Simmons daran, als er zum ersten Mal Chuck Berry gehört hat: Er zog im Jahr 1958 von Israel nach Amerika und war überwältigt, als er Chuck Berry im Radio hörte und Gene Simmons war regelrecht von Berrys Energie begeistert. Aber auch der kulturelle Einfluss Berrys sei sehr wichtig gewesen, so Simmons:

„Schaut euch nur an, was Chuck Berry und seine Musik getan haben. Ich sehe weiße Gesichter im Publikum. Als Chuck anfing, wäre das niemals passiert. Er hat Schranken eingerissen und hat die Herzen und Gedanken vieler Menschen geöffnet. Schließlich gehören wir alle zusammen.“

Auf der offiziellen Facebook-Seite von KISS hat Gene Simmons nach der Trauerfeier ebenfalls ein paar Worte über Chuck Berry niedergeschrieben:

„Ich bin traurig, aber fühle mich sehr geehrt, dass ich zur Trauerfeier von Chuck Berry eingeladen wurde. Es gab einen offenen Sarg, aber ich konnte ihn mir nicht anschauen, denn es hätte mein Herz zerrissen. Für die, die zu jung sind, um es zu wissen: Chuck Berry war einer der Gründer des Rock’n’Roll und ein Architekt des Rockgitarre-Spiels. Ohne Chuck Berry würde es nicht die Beatles, die Rolling Stones, Jimi Hendrix und viele andere geben.“

Facebook-Statement in voller Länge

Video: Gene Simmons nimmt Abschied von Chuck Berry

Gene Simmons spielt jetzt ohne Kiss und verneigt sich bei erstem Solo-Auftritt vor Chuck Berry


Coronavirus: KISS sagen Meet & Greets mit ihren Fans ab

Kein Hände schütteln, keine gemeinsamen Fotos und auch sonst kein enger Körperkontakt erwünscht: KISS haben aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus ihre Meet & Greet-Möglichkeiten gecancelt. In einem Statement, das „Blabbermouth“ vorliegt, heißt es: „Unsere Meet & Greets haben uns und euch, unseren Fans, ermöglicht, im wahrsten Sinne des Wortes immer zusammenzustehen. Nach vielen Diskussionen mit Experten wurde uns geraten, diese Events vorübergehend zu canceln – angesichts der Tatsache, dass wir dies jede Nacht für hundert oder noch mehr Fans tun.“ Eine Entscheidung, die also offenbar nicht leichtfertig getroffen wurde – sicher auch, weil sich die Band die Meet &…
Weiterlesen
Zur Startseite