Spezial-Abo

Gene Simmons spielt jetzt ohne Kiss und verneigt sich bei erstem Solo-Auftritt vor Chuck Berry

Mit dem Tod von Chuck Berry verliert die Welt des Rock’n’Rolls eine ihrer prägendsten Figuren. Kaum ein anderer Musiker definierte so sehr das, was es bedeutet, eine Gitarre zu spielen. Kein Wunder also, dass nur wenige Stunden nach der Nachricht gleich mehrere Künstler an ihr Idol erinnerten.

Anknüpfungspunkt für die meisten Musiker war dabei „Johnny B. Goode“, Berrys Jahrhundert-Hit, den nicht nur Sting, Green Day und die Red Hot Chili Peppers als Reverenz in ihr Live-Programm einfügten.

Auch Kiss-Mitglied Gene Simmons spielte den Song – und zwar am Samstag (18. März), also an dem Tag, als Chuck Berry verstarb, bei seiner ersten Performance als Solomusiker in Cleveland, Ohio.

Nachdem Simmons ankündigte, dass ein bisher ungeprobter Track aufgeführt würde, spielte die Gruppe (u.a. mit Phil Souse und Ryan Cock an der Gitarre, Jeremy Ashbrock am Bass und Jarred Pope am Schlagzeug) eine ziemlich holzledernde, aber ehrlich gemeinte Fassung von „Johnny B. Goode“.


Kiss: Bei ihrer finalen Show könnten alle Ex-Mitglieder zurückkehren – Ace Frehley, Peter Criss et al.

Im Juli 2021 werden Kiss ihre letzte Show absolvieren und schließt damit ihre Live-Karriere abschließen. Schon jetzt gibt es Gerüchte darüber, wie die New Yorker ihr letztes großes Spektakel zelebrieren werden – und nun hat ihr Manager Doc McGhee durchscheinen lassen, dass eventuell alle Mitglieder der Band auf der Bühne sein werden. Damit sind auch Ace Frehley und Peter Criss gemeint. Die beiden Gründungsmitglieder waren zuletzt 2002 respektive 2004 Teil der Gruppe. Zum Beginn ihrer „End of the Road“-Tour hatte Gene Simmons bereits die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass die beiden sie „hier und da auf der Bühne für ein…
Weiterlesen
Zur Startseite