Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Freiwillige Filmkontrolle

Kritik: „I May Destroy You“ – K.O.-Tropfen untergemischt, danach wurde sie missbraucht


von

Eine Serie über sexuelle Übergriffe, über Konsens, über den Umgang mit Traumata: Die Britin Michaela Coel hat mit „I May Destroy You“ ein Format entwickelt, das sich in viele Richtungen erstreckt und bis zum Ende doch offen lässt, wer hier eigentlich zerstört werden soll. Die Protagonistin selbst? Der Fremde, um den sich so vieles dreht? Oder womöglich der Zuschauende, mithilfe der realistischen Rohheit des Gezeigten?

Aber zunächst wird uns Hauptfigur Arabella (gespielt von Coel) noch relativ harmlos präsentiert. Es könnte sich hierbei genauso gut um eine Szene aus „Girls“ handeln: Mit „Chroniken eines satten Millennials“ hat sie bereits ein Buch geschrieben, jetzt sitzt ihr die Deadline für das nächste im Nacken. Nun muss sie unbedingt schnell schreiben, nicht den Fokus verlieren, denkt sie sich – so dass der Verlag endlich Ruhe gibt. Aber statt an dem nächsten Satz zu tippen, ist sie auf Twitter. Ständig lässt sich Arabella ablenken. Und dann geht sie doch aus, trifft sich mit Freunden in einer Bar, nur um ein paar Stunden mit ihnen zu feiern. Nur dass es sich hierbei nicht um eine normale Partynacht in dem Leben der Anfang-30-jährigen Autorin handelt, sondern um den Abend, in der sie vergewaltigt wird. Das findet sie aber erst später heraus. Längst sitzt sie in den frühen Morgenstunden wieder vor ihrem Laptop, haut mechanisch in die Tasten und wischt sich noch nicht mal das Blut von der Stirn. Erst nach und nach setzen sich Bilder in ihrem Kopf fest. Von einem schwitzenden Mann, der dicht über sie gebeugt ist. Sie befindet sich dabei halb auf dem Boden einer dunklen Klokabine, scheinbar handlungsunfähig. Und dann wird es ihr bewusst.

Der Prozess des Erkennens, der Weg zur Polizei, das daraus resultierende Trauma, der einfach nicht enden wollende Horror – das alles beruht auf den Erfahrungen, die die Hauptdarstellerin, Regisseurin (zumindest bei neun von zwölf Folgen), Drehbuchautorin und Produzentin selbst machen musste, als sie kurz vor der Fertigstellung ihrer zweiten Staffel von „Chewing Gum“ stand. Wie Arabella bekam Michaela Coel K.o.-Tropfen untergemischt, danach wurde sie missbraucht. Aber nach der autobiografischen Ausgangslage nimmt die Serie einen nicht mehr gänzlich autobiografischen Weg. Eine Unterscheidung zu ihrer eigenen Geschichte war Coel wichtig. Die Reise von Arabella sei „teils Realität, teils Fiktion“.

Mit ihrer Protagonistin macht sie sich erst auf die langwierige Suche nach Hinweisen, was genau in der Bar vorgefallen ist, und als ihr die Tragweite des Vorfalls klarer wird, auf die Suche nach dem Täter und nach Gerechtigkeit. Je weiter sie geht, desto selbstgerechter wird sie auch. Eigene Fehler gesteht sie sich nicht ein. „Ein Trauma kann zu einem sehr binären Denken führen, das ist eine Art zu überleben“, führt Coel aus. Um dies zu unterstreichen, zeigt sie Arabella, wie sie sich mithilfe von Twitter und Instagram zur influencenden Aktivistin im Kampf gegen sexuelle Gewalt aufbäumt. In ihrem Leben scheint es nur noch Gut und Böse zu geben – und sie ist die weibliche Version von Robin Hood. Oder zumindest eine hart durchgreifende Rächerin. Rund um die Uhr ist sie stinkwütend, nimmt in Rage Videos für ihre Socials auf, teilt aber auch gegen ihre Freunde aus und benimmt sich so unangenehm invasiv, wie sie es bei anderen anprangert. Das Trauma ließ auch Coel „die Hässlichkeit, die ich in mir habe“ vergessen und holte sie gleichzeitig mit voller Wucht hervor. Das Opfer kann auch „ein Arschloch“ sein – diesen Umstand möchte Coel mit ihrer Serie unterstrichen wissen. Vor allem aber wird hier klarer denn je formuliert, wie wichtig Konsens ist.

Für Michaela Coel war das Schreiben karthatisch. Kein Wunder also, dass sie den Netflix-Deal ausschlug, für den sie die Rechte an „I May Destroy You“ hätte abgeben müssen. Sie wollte die Story, an der sie rund zweieinhalb Jahre arbeitete und für jede Episode um die 20 Drafts schrieb, komplett in ihren Händen behalten.

„I May Destroy You“:


„Das Damengambit“: Netflix-Serie wird zum Musical

„Das Damengambit“ (Originaltitel: „The Queen's Gambit“) zählt zu den aktuellen Netflix-Serienhighlights. Und nach dem Erfolg der preisgekrönten Serie ist nun ein Bühnenmusical in Planung. Serienhit wird zum Musical Wie NME berichtet, hat sich die Produktionsfirma Level Forward die Rechte an dem Roman „The Queen's Gambit“ von Walter Tevis aus dem Jahr 1983 gesichert, auf dem der Netflix-Hit „Das Damengambit“ beruht, um daraus ein Musical zu machen. Firmen-CEO Adrienne Becker und Produzentin Julia Dunetz teilten in einem gemeinsamen Statement mit: „Es ist ein Privileg für Level Forward, die Verantwortung dafür zu übernehmen, 'The Queen's Gambit' durch das geliebte und beständige Handwerk…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €