Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

Kritik: Mark Knopfler live in Berlin – Mit drei Fingern zum Glück

Seine Gabe hat ihn weit gebracht, zu weit vielleicht. Der Bombast in den Achtzigern war ihm nicht geheuer, widerstrebte seiner Gemütsart ­– seine Dire Straits waren ihm schlicht zu groß geworden. Mark Knopfler wird sein zum Mammut gewordenes Projekt nie ganz von sich abstreifen können – dass sich die Dire Straits an diesem Abend wahrscheinlich in derselben Größenordnung der Berliner Mercedes-Benz Arena bewegen würden, weiß der Musiker auch.

Das Konzert ist nahezu ausverkauft, alle wollen den Mann mit den magischen drei Fingern hören. Dann tapselt ein wohlbeleibter Ansager in Union-Jack-Herrenkleid auf die Bühne und kündigt „Mr. Mark Knopfler and Band“ an.

Seine Band sind ganze zehn Männer, die über die Show verteilt zusammen mit ungefähr 50 Instrumenten hantieren. Mark Knopfler hat „nur eines“, wie er später sagt. Davon aber mittlerweile jede Menge. „I used to have one guitar as a teenager. Now there are guitars everywhere“, erzählt er fast verzweifelt – wohin mit den ganzen Gitarren? Richtig gesammelt hat er seine Sechssaitigen zwar nie, aber mit der Zeit kommen einfach einige dazu. „I have cheap ones and I have expensive ones. This one is expensive“, feixt Knopfler und gibt seiner silbrigen Dobro einen Kuss auf den Korpus.

„Down The Road Wherever“ von Mark Knopfler hier bestellen

Die ewige Liebe zur Gitarre ist der rote Faden bei seinen Konzerten, in Knopflers Fall die goldene Patina, die der Gitarrist in die 30.000 Ohrmuscheln gießt. So bei „Sailing To Philadelphia“, wenn das bloße Umhängen seiner rot kandierten Stratocaster für Applaus sorgt. Der Ton ist da, der Sound auch – es ist Mark Knopfler, der hier E-Gitarre spielt. Es folgt mit „Once Upon A Time In The West“ der erste Dire-Straits-Song, den der britische Songwriter dort als „seltene Perle“ für Kenner platziert hat. Er interpretiert den Eröffnungstrack von „Communiqué“ mit seiner Band als Reggae, der zwar nicht wirklich tight ist, aber doch irgendwie groovt. Und da wird klar: Die Truppe freut sich einfach, mit Mark Knopfler jammen zu dürfen. Zu seiner Rechten singen auch keine tänzelnden Exotinnen, sondern zwei schaukelnde Keltenkobolde, die mit Banjo und Dudelsack für das folklorische Klangregister verantwortlich sind.

Mark Knopfler

„Romeo and Juliet“ und „Your Latest Trick“ gelingen dann beinahe originalgetreu, das gefällt den Leuten. Knopflers Stimme morpht wie bei Dylan immer wieder in eine Art Sprechgesang. Er ist der Anti-Sänger, Anti-Rockstar und Anti-Entertainer, der sein Publikum dennoch unterhält – selbstironisch auf einem Hocker sitzend: „Back then I was a young dude, now I’m an old guy. Maybe I should retire…but I love the music just too much. So what can I do? I play.“ Und das macht er, mit „My Bacon Roll“ und „Matchstick Man“ von seinem neuen Album, „Down The Road Wherever“. Resignieren will der bald 70-Jährige also nicht, trotz Rücken- und Augenproblemen – Mark Knopfler trägt jetzt eine Brille.

Den clean-gepickten Trademark-Sound von „Sultans of Swing“, der ihn damals berühmt machte, hat der Gitarrist behalten. Trotzdem oder gerade deswegen spielt Knopfler seinen Signature-Song an diesem Abend nicht. Zum Ende des regulären Sets gibt es noch Karibik-Feeling mit „Postcards From Paraguay“ und Sorglos-Sehnsucht mit „Silvertown Blues“ und „Speedway At Nazareth“.

Doch Mark Knopfler wäre nicht er selbst, wenn er nicht noch zwei Asse in seinen Händen hätte. Mit der Linken drückt er das Riff von „Money For Nothing“ etwas zu lässig durch die Boxen, die Leute stehen längst klatschend vor der Bühne. Mit der Rechten entsendet er bei der zweiten Zugabe die Töne von „Brothers In Arms“ aus seiner Les Paul gen Firmament – selbst gestandene Männer liegen sich jetzt mit Tränen in den Armen.

Mark Knopfler bringt die Menschen mit drei Fingern zum Glück.

Setlist:

1. Why Aye Man
2. Corned Beef City
3. Sailing To Philadelphia
4. Once Upon A Time In The West
5. Romeo And Juliet
6. My Bacon Roll
7. Matchstick Man
8. Done With Bonaparte
9. Heart Full Of Holes
10.She’s Gone
11.Your Latest Trick
12.Postcards From Paraguay
13.Silvertown Blues
14.Speedway At Nazareth

Zugabe:

15.Money For Nothing
16.Brothers In Arms
17.Going Home: Theme from Local Hero

Getty Images


Schon
Tickets?

#AllefürsKlima: So geht man nachhaltig auf Konzerte

„Reverb“ ist eine Organisation, die sich dafür stark macht, Bands auf Tour einen umweltbewussten Umgang mit Ressourcen und im Alltag zu ermöglichen. Denn die Produktion einer Show frisst Energie, verursacht Müll und verbraucht literweise Sprit. Zeitgleich bergen Konzerte auch einige umweltzerstörerische Fallen für diejenigen, die schlussendlich ein Ticket kaufen und sich vor der Bühne einen Ast freuen. Deshalb hier einige Tipps, wie Ihr Nachhaltigkeit leicht in Eure Konzertgänge einbinden könnt. 1. Digitale Tickets bevorzugen Die erste Umweltfalle kann gleich beim Ticketkauf umgangen werden: Statt das Online-Ticket auf ollem Druckerpapier rauszulassen, könnt Ihr auch einfach das Smartphone verwenden, um beim Einlass…
Weiterlesen
Zur Startseite