Künstler lässt sich Liam Gallaghers homophoben Tweet als Tattoo stechen

Ein dänischer Künstler hat sich jene Worte von Liam Gallagher unter die Haut stechen lassen, die kürzlich für einen Shitstorm gesorgt hatten. Der Musiker hatte russische Hooligans, die in Frankreich während der Fußball-Europameisterschaft zuletzt mächtig randaliert haben, in einem (inzwischen gelöschten) Tweet als „schwule Jungs“ bezeichnet.

Kasper Nørlund hat den Tweet nun für sein „Tweettoo“-Projekt verwendet – schon seit mehreren Jahren lässt er sich gelöschte Twitter-Statements von Prominenten tätowieren, um dadurch zu verdeutlichen, dass die Worte durch das Löschen aus dem Netz nicht ausgelöscht sind.

Gallagher hatte sich übrigens später für seine Äußerung entschuldigt.

Hier noch einige weitere Kunstwerke des Dänen:


Ist Britpop schuld am Brexit-Desaster?

1995 war Caitlin Moran gerade erst 20 und noch lange keine weltberühmte feministische Buchautorin, aber längst ein ­etablierter Star in der schnellen Welt des britischen Musik­journalismus. Als solcher begleitete sie Blur, die aktuellen Spitzenreiter der britischen Charts, auf ihrer „Seaside Tour“, einem Triumphzug entlang der von großen Acts sonst gemiedenen, in Überalterung erstarrten Seebäder der englischen Küstenstädte. An einem lauen Septemberabend saß sie also mit den Bandmitgliedern in einer Hotel-Lobby in Eastbourne herum, als Bassist Alex James im „Observer“ einen Artikel über ihre Erzrivalen Oasis las. „Für den Gitarristen hab ich was über, und der Schlagzeuger soll ein netter Kerl…
Weiterlesen
Zur Startseite