Spezial-Abo

#RIPChester: Linkin Park gedenken Chester Bennington mit Webseite


von

Auf der Homepage chester.linkinpark.com zollen die Bandkollegen von Linkin Park dem verstorbenen Chester Bennington Tribut. Als Header der Seite dient ein Foto des Sängers, auf dem er bei einem Konzert von Fans umringt ist. Die Musiker haben das Bild auf Facebook, Twitter und Instagram als Titelbild eingerichtet – jeweils unkommentiert.

Virtuelle Gedenkstätte für Chester Bennington

Darunter steht #RIPChester und ein Hinweis für Menschen, die Suizidgedanken haben. Ergänzt wird das mit der Bitte, sich Hilfe zu holen sowie den Kontaktdaten von Organisationen, die sich um Selbstmordgefährdete kümmern. Im Bereich darunter laufen sekündlich Social-Media-Posts von trauernden Fans auf der ganzen Welt ein.

Chester Bennington verstarb am vergangenen Donnerstag (20.07.) im Alter von nur 41 Jahren. Die Nordamerika-Tour der Band wurde abgesagt. Bislang gab es noch kein offizielles Statement von Linkin Park zum Tod ihres Sängers, lediglich einen Tweet von Mike Shinoda.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Linkin Park: „In The End” durchbricht Milliarden-Grenze auf YouTube

Es ist der wohl bekannteste Linkin-Park-Song: „In The End“. Jetzt hat der Track einen Meilenstein erreicht: Das Musikvideo hat die Grenze von einer Milliarden Streams auf Youtube durchbrochen. Es ist damit eines der wenigen Rock- oder Metal-Videos, die diese Marke erreicht haben. Es ist jedoch nicht das erste Video der Band, das eine solche hohe Aufruf-Zahl generiert hat. Das Musikvideo zu „Numb“ überschritt Ende 2018 ebenfalls die Eine-Milliarde-Grenze. Ein kleiner Ausflug in die Linkin-Park-Geschichte Auch wenn es das zweifellos bekannteste Lied aus dieser Linkin-Park-Zeit ist, war „In The End“ tatsächlich nicht die Lead-Single des „Hybrid Theory“-Album. Denn das Stück erschien…
Weiterlesen
Zur Startseite