Literaturnobelpreis: Warum Bob Dylan kam und alle in Erstaunen versetzt hat

Literaturnobelpreis: Warum Bob Dylan kam und alle in Erstaunen versetzt hat

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Nun kam er doch– und ging dann doch recht schnell wieder. Öffentlich war die Sache auch nicht.

Am Samstag nahm Bob Dylan den Literaturnobelpreis in Stockholm entgegen, die weltweit wichtigste literarische Auszeichnung war ihm im vergangenen November verliehen worden. Der 75-Jährige löste – unter Fans wie auch innerhalb der Schwedischen Akademie – eine Kontroverse aus, weil er nicht zur Verleihung reiste und sich auch sonst zierte, die erfreuliche Vergabe zu kommentieren. Patti Smith kam dann zur Gala und trug Dylans „The Times They Are A-Changin’“ vor.

Zwölf Nobel-Mitglieder waren anwesend

Bob Dylan bekam nun die Goldmedaille, in Anwesenheit von 12 Jury-Mitgliedern, während einer „privaten Feier in Stockholm“. Der Musiker befand sich sowieso in Schweden, er ist auf seiner Neverending Tour. Am Abend trat er mit Band in der schwedischen Hauptstadt auf.

Fiona Adams Redferns
TV-Tipp: Wolfgang Niedecken entdeckt „Bob Dylans Amerika“

Wolfgang Niedecken hat sich für eine ARTE-Doku auf die Suche nach Bob Dylans Amerika gemacht und dafür New York besucht. In der Stadt also, in der die Karriere des Musikers ihren Anfang nahm. Künstler, Fotografen, Journalisten und viele Musiker erzählen dem BAP-Frontmann von einer berührenden Bande zwischen der Metropole und dem Songwriter, der in den vergangenen 50 Jahren wie kein anderer den Rock'n'Roll geprägt hat. Doch so wie Dylan befindet sich auch der „Big Apple“ stetig im Wandel. Niedecken lässt sich darüber vor allem von Filmemacher Bob Porco im Greenwich Village und vom New Yorker Künstler Red Grooms, der Dylan…
Weiterlesen
Zur Startseite