Highlight: „Über Musik zu schreiben ist wie über Architektur zu tanzen“ – wer hat es wirklich gesagt?

„The Freewheelin’ Bob Dylan“-Fotograf Don Hunstein gestorben

Fotograf Don Hunstein ist am Wochenende im Alter von 88 Jahren gestorben. Musikfans dürften den Bildkünstler vor allem durch viele großartige Schwarz-Weiß-Fotografien von Jazz-Legenden wie Miles Davis, John Coltrane und Thelonius Monk aus den 60er-Jahren kennen.

Weltbekannt wurde aber vor allem ein Bild von Bob Dylan, das er für das Cover von „Freewheelin’ Bob Dylan“ (1963) gestaltete. Zu sehen sind darauf der Musiker und seine damalige Freundin Suze Rotolo leicht fröstelnd vor dem Apartment des Singer-Songwriters in Greenwich Village.

Dylan-Shooting misslang zunächst

Vor einigen Jahren sagte Hunstein in einem Interview mit dem „Chronicle“, wie stolz er auf die Fotografie sei. „Es ist völlig anders als all seine anderen Cover“, so der Künstler. „Das liegt, glaube ich daran, dass Suze dabei war und er sich deswegen einfach gut fühlte. Das sieht man auch.“

Eigentlich hatte Hunstein das Paar in Dylans Wohnung gefilmt, doch alle Beteiligten waren nicht zufrieden mit dem Ergebnis, weswegen sie das Shooting spontan auf die Straße verlagerten.


Bob Dylan: Geplantes Bio-Pic hat einen Hauptdarsteller gefunden

Das geplante Bio-Pic über Bob Dylan nimmt Form an. Noch ist kein Titel verifiziert worden, allerdings soll der Film unter dem Namen „Going Electric“ laufen. Nun wurde mit Timothée Chalamet der Hauptdarsteller gefunden. Der Schauspieler, der für „Call Me By Your Name“ für einen Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert wurde, darf also den Folk-Sänger verkörpern. Noch ist unklar, ob er selbst singen wird. Neben Chalamet wurde auch James Mangold als Regisseur bestätigt, der bereits einige Erfahrung im Bereich Bio-Pics hat. 2005 feierte er mit dem Film „Walk The Line“ über Johnny Cash große Erfolge. Zuletzt war Mangold mit „Les Mans…
Weiterlesen
Zur Startseite