Mirco Nontschew: Fragen zur Todesursache bewegen Fans und Wegbegleiter


von

Der Tod von Mirco Nontschew kam plötzlich und unerwartet. Kurz nachdem öffentlich bekannt gegeben wurde, dass der Comedian verstorben ist, trendete daher der Hashtag #MircoNontschew auf Twitter, unter dem Fans, Freunde und Kollegen über das Ableben des früheren „Samstag Nacht“-Stars sprechen und ihr Beileid aussprechen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chris Tall 💎 (@christall_official)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RALF SCHMITZ | COMEDIAN (@ralfschmitzoffiziell)

Da Nontschew mit nur 52 Jahren und in seiner aktiven Zeit als Komiker aus dem Leben gerissen wurde, wirft die Nachricht viele Fragen auf. Bisher wurde von der Polizei lediglich kommuniziert, dass am 03. Dezember 2021 eine Person tot in einem Mehrfamilienhaus aufgefunden wurde. Bei der Person handele es sich offenbar um den Entertainer. Durch ein Todesermittlungserfahren sollen nun Details geklärt werden. Verschiedene Medien berichten zudem, dass Nontschew bereits vergangene Woche gestorben sei. Wäre dies der Fall, scheint man ihn erst einige Tage später aufgefunden zu haben. „Bild“ meldet, dass Familienmitgliedern seine lange Funkstille aufgefallen sein und am Freitag (3. Dezember) die Feuerwehr zu seiner Wohnung nach Berlin-Steglitz fahren ließ.

Sein Manager Bertram Riedel sagte indes: „Wir bestätigen den Tod unseres Freundes und Familienmitglieds. Die Familie bittet um Rücksichtnahme in dieser schweren Zeit.“ Nontschew hinterlässt zwei Töchter. Darüber hinaus ist wenig über sein Privatleben bekannt.

Der Comedian, der auch für sein Beatboxing und das Imitieren von Stimmen bekannt war, hatte zuletzt wieder große Erfolge mit der Amazon-Prime-Show „LOL: Last One Laughing“ feiern können.


Alice Phoebe Lou spielt digitales Weihnachtskonzert – eine Spendenaktion für die SOS-Kinderdörfer weltweit

So mixen Sie die neuen Wintercocktails mit Hennessy

Der neue Zeppelin Wireless-Lautsprecher macht Streaming-Fans glücklich