Mirco Nontschew ist tot


von

Mirco Nontschew ist tot. Der in den 90er-Jahren durch die Comedy-Sendung „RTL Samstag Nacht“ bekannt gewordene Komiker starb am Freitag, den 3. Dezember 2021, im Alter von 52 Jahren. Dies hat sein Manager Bertram Riedel gegenüber BILD und anderen Medien sowie der Sender RTL via Twitter bestätigt. Nontschew war Vater zweier Töchter.

Nontschews Todesursache ist bisher nicht bekannt. Eine Polizeisprecherin wird unter anderem von der BZ mit der Erklärung zitiert: „In dem Mehrfamilienhaus wurde gestern Nachmittag ein 52-Jähriger tot aufgefunden. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet.“ Riedel sagte: „Wir bestätigen den Tod unseres Freundes und Familienmitglieds. Die Familie bittet um Rücksichtnahme in dieser schweren Zeit.“

Nontschews „RTL Samstag Nacht“-Kollege Tommy Krappweis erinnert sich mit einem Zitat ihres Kollegen Wigald Boning:

Mirco Nontschew wurde am 29. Oktober 1969 im damaligen Ost-Berlin geboren. Nach einer Lehre zum Mechaniker widmete sich Nontschew mit 20 Jahren vermehrt dem Beatboxing, Breakdancing und der Musik. Er lernte Hugo Egon Balder kennen und wurde 1993 Gründungsmitglied der auf dem Privatsender RTL starten Comedy-Show „RTL Samstag Nacht“ an der Seite von unter anderem Olli Dittrich, Wigald Boning und Esther Schweins. Dort wurde er als Stimmenimitator bekannt und blieb besonders durch Sketche mit Stefan Jürgens in Erinnerung. Nach dem Ende der Sendung 1998 spielte Nontschew in Otto Waalkes‘ Filmreihe „7 Zwerge“ mit und moderierte verschiedene andere TV-Formate.

Zuletzt war Mirco Nontschew in Staffel 1 von Bully Herbigs Comedy-Improvisationsshow „LOL – Last One Laughing“ zu sehen. In der bereits abgedrehten dritten Staffel war Nontschew wieder mit dabei. Der Plan sah bis zuletzt vor, dass Amazon Prime Video die neuen Folgen im Frühjahr 2022 ausstrahlen würde.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de+++