Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Mission: Impossible“-Regisseur dankt Crew nach Corona-Wutrede von Tom Cruise


von

Nach Tom Cruises Corona-Schimpftirade am Set von „Mission:Impossible 7“ kündigten bereits fünf Crew-Mitglieder. Nun bedankt sich Regisseur Christopher McQuarrie bei allen Darstellenden sowie der Crew.

Tom Cruise brüllte Crew-Mitglieder an

In einer durchgesickerten Audiodatei hörte man letzte Woche wie Tom Cruise eine wahrhaftige Schimpftirade von sich gibt. Diese richtete sich an zwei Crewmitglieder, die vor einem Computermonitor zu dicht beieinander standen und somit gegen die am Set etablierten Corona-Regeln verstießen.

In der Audiodatei hört man den „Mission Impossible“-Star brüllen:„Ich telefoniere nachts mit jedem fucking Studio, Versicherungsgesellschaften, Produzenten und sie schauen uns an und benutzen uns, um ihre Filme zu machen. Wir schaffen Tausende von Arbeitsplätzen, ihr Motherfuckers. Ich will das nie wieder sehen. Niemals!“

Cruise drohte daraufhin: „Wenn ich euch das noch einmal machen sehe, seid ihr verdammt nochmal weg.“

Christopher McQuarrie agiert als Streitschlichter

Am 18. Dezember teilte nun McQuarrie auf Instagram ein Foto vom Set des Films und zeigt sich dankbar: „An alle, die diese Reise möglich machen. An eure Lieben zu Hause. Habt die glücklichsten Feiertage. And thank you.“ Damit bezieht sich der Regisseur im Text zwar nicht direkt auf Tom Cruise‘ Ausbruch, dennoch wirkt es fast so, als wolle er die Wut-Rede gegen das Team begleichen. So steht die positive Botschaft des Posts, trotz dunkel-düsterer Nebel-Kulisse, im direkten Gegensatz zu Cruises etabliertem Stimmungsbild.

Das Bild zeigt wie Cruises Motorrad-Stunt-Rampe inmitten der nebligen Kulisse hoch in den Himmel ragt. Das Set-up befindet sich Berichten zufolge in einem abgelegenen Bergtal in Norwegen, wo die Dreharbeiten erst Anfang des Jahres wieder zögerlich aufgenommen wurden.

Tom Cruise besorgt über Zukunft der Film-Industrie

Tom Cruise‘ Kritik galt insbesondere der Ignoranz der Team-Mitglieder, welche die am Set geschaffene sichere Umgebung ausnutzten, nachdem der Film im Laufe der Dreharbeiten bereits mehrfach in Verzug geraten ist. Ein Verstoß der Crew-Mitglieder gegen die Corona-Auflagen könnte demnach schwere Konsequenzen nach sich ziehen.

Außerdem unterstellte Cruise den beiden Regelbrechern einen mangelnden Respekt gegenüber der leidenden Film- und Kulturbranche: „Ihr könnt es den Leuten sagen, die ihre verdammten Häuser verlieren, weil unsere Industrie stillgelegt ist,“ schreit er weiter. „Es wird ihnen kein Essen auf den Tisch bringen oder für ihre College-Ausbildung aufkommen. Das ist es, womit ich mich jede Nacht schlafen lege – die Zukunft dieser fucking Industrie!“

Der Wutausbruch machte schnell die Runde in Hollywood und rückte Cruise zur Abwechslung mal wieder überwiegend ins positive Licht. In der Zwischenzeit hat George Clooney auf den Ausbruch reagiert und gesagt, dass auch er den Grund für Cruise‘ Äußerungen nachvollziehen kann.


Die 500 besten Songs aller Zeiten: Die komplette Liste

Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €