Spezial-Abo

Nach dem Tod von George Michael: Polizei fahndet nach Unbekannten


von

Der Tod von George Michael beschäftigt weiterhin die Polizei: Nun fahnden die Beamten nach Unbekannten, die kurz vor dem Tod des Sängers in der Nähe seines Hauses gesehen wurden.

Wie nun bekannt wurde, verbrachten Polizisten die vergangene Woche damit, Nummernschilder ausfindig zu machen. Dabei handelt es sich um die Kennzeichen von Autos, die entweder in der Nähe des Anwesens parkten oder deren Fahrer in sein Haus gingen.

Bekannte hatten berichtet, dass sich der Sänger in der letzten Zeit in einen Einzelgänger verwandelt habe. Die „Sunday Times“ hingegen meldet das Gegenteil. Demnach soll George Michael in den Tagen vor seinem Tod auffällig viel Besuch gehabt haben.

Nach dem Tod von George Michael: Polizei fahndet nach Unbekannten

Ein Insider aus Polizeikreisen sagt: „ Die Polizisten weiten die Ermittlungen auf die Tage vor Georges Tod aus und fokussieren sich auf die Personen, die ihn besucht haben.“

Weiter sagt die Quelle: „Sie verfügen über Informationen, die von Nutzen sein könnten. Es gibt immer noch Autos, die in Grundstücksnähe geparkt haben und von denen die Polizisten versuchen, die Besitzer ausfindig zu machen.“

„Die Polizei wird so lange suchen, wie es nötig ist. Ihr Ziel ist es, sich ein möglichst umfangreiches Bild von Georges letzten Tagen zu machen.“

Ein Angehöriger: „Wir rechnen mit dem Schlimmsten“

Dem „Mirror“ zufolge hat sich außerdem ein Angehöriger zu den Ermittlungen geäußert: „Ich habe Angst, dass es schlechte Neuigkeiten gibt, weil das alles so lange dauert. Wir rechnen nun mit dem Schlimmsten.“

Weiter heißt es: „Wir möchten einfach nur wissen, was geschehen ist. Warum war er allein? Warum schlief sein Partner im Auto, wo George doch so ein großes Haus hat? Alles ist sehr seltsam.“

Georges Partner Fadi Fawaz hatte den Sänger Tod in seinem Haus aufgefunden. Seitdem hatte er sich mehrfach in Widersprüche verstrickt.



River Phoenix: Der frühe Tod des Ausnahmeschauspielers

Am Abend des 30. Oktober 1993 betraten River Phoenix, seine Freundin, die Schauspielerin Samantha Mathis, und seine Geschwister Leaf (heute als Joaquin bekannt) und Rain den Club „Viper Room“, zu jener Zeit im Besitz von Johnny Depp. Mathis ging davon aus, sie seien nur da, um River Phoenix jüngere Geschwister abzusetzen, „aber als wir ankamen, sagte er zu mir: 'Oh, heute Abend spielen ein paar Leute im Club Musik, die wollen, dass ich mit ihnen spiele – ist doch OK, oder?'“, so ihre Erinnerung. Es war nicht in Ordnung für Mathis. Eigentlich wollte sie direkt zu ihr nach Hause gehen,…
Weiterlesen
Zur Startseite