Nach dem Tod von Tom Petty: Gibt es eine Heartbreakers-Reunion?


von

Fast ein halbes Jahr nach dem Tod Tom Pettys ist die Trauer um den amerikanischen Songwriter nach wie vor nicht verwunden. Petty verstarb im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Medikamentenüberdosis.

Benmont Tech, der ehemalige Keyboarder von Tom Petty And The Heartbreakers, sorgte nun mit der Ankündigung eines Konzerts in Los Angeles für sehnsuchtsvolle Gerüchte, dass sich die Band nun noch einmal wiedervereinen könnte.

Benmont Tench and (hopefully!) Friends

Nur eine Woche vor seinem Tod spielte Tom Petty seinen letzten Auftritt mit den Heartbreakers im berühmten Hollywood Bowl. Letztes Jahr war die Band Headliner des British Summer Time Festivals im Hyde Park – und damit auch voll im Saft.

Der Gig wird als „Benmont Tench and (hopefully!) Friends“ angekündigt, was natürlich bei vielen Fans sofort die Frage nährte, wer diese Freunde sein könnten. Was läge da näher als die Anwesenheit einiger Heartbreakers-Kollegen?

Benmont Tench
Benmont Tench

Auf Twitter wurde Tench nach den Gerüchten um eine Reunion befragt und beendete dort die Diskussionen (und Hoffnungen) mit einem Tweet relativ schnell. „Auf keinen Fall“, schrieb er. „Es heißt, dass ich hoffe, dass einige meiner Freunde auftauchen, um mitzuspielen, aber wer weiß? Es bedeutet auf jeden Fall, dass keine Heratbreakers dabei sein werden.

🌇Bilder von "You And I Will Meet Again: Die Karriere von Tom Petty in Bildern" jetzt hier ansehen

C Flanigan FilmMagic

Tom Pettys Familie wütend auf Donald Trump – „Das hätte er nie gewollt“

Zu Donald Trumps Wahlkampf-Auftritt in Tulsa, Oklahoma am Samstag (20. Juni) kamen nur sehr wenige Menschen. Als wäre das nicht schon ärgerlich genug für den derzeitigen US-Präsidenten, gab es nun auch noch Ärger wegen eines Songs, den er benutzte. Zum Einzug des Events wurde der Hit „I Won’t Back Down“ des verstorbenen Rockstars Tom Petty gespielt – und das gefiel dessen Familie gar nicht. Tom Petty sei das Gegenteil von Trump „Tom Petty hätte nie gewollt, dass einer seiner Songs für eine Hasskampagne genutzt wird“, stellte die Familie auf dem offiziellen Twitter-Account des Sängers klar. Es hätte gar keine Erlaubnis…
Weiterlesen
Zur Startseite