Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Nach Fußtritt-Attacke: Queens Of The Stone Age aus „Ellen“-Talkshow ausgeladen

Der Sänger von Queens Of The Stone Age hatte die Fotografin Chelsea Lauren mit voller Wucht ins Gesicht getreten. Nun zeigen sich Konsequenzen des Ausrasters. Ellen DeGeneres hat die Band aus ihrer Sendung ausgeladen.

Josh Homme hatte bei einem Gig bei der KROQ Almost Acoustic Christmas Show einer Fotografin einen Fußtritt verpasst. Chelsea Lauren, die für die Agentur Shutterstock unterwegs war, machte den Vorfall auf Instagram öffentlich und sagte später zu „Variety“, dass die Attacke vollkommen absichtlich geschah und von ihr nicht provoziert wurde.

Die Fotografin musste sogar im Krankenhaus medizinisch behandelt werden und kündigte an, den Musiker anzuzeigen: „Ich habe das Gefühl, dass er, wenn ich nichts tue, einfach weiter Menschen ins Gesicht treten kann, nur weil er Musiker ist“, so Chelsea Lauren. „Das ist überhaupt nicht okay.“

Queens Of The Stone Age: Ein Ausraster und seine Folgen

Josh Homme hatte nach dem Bekanntwerden seines Ausrasters in sozialen Medien um Entschuldigung gebeten und den Tritt als „Unfall“ bezeichnet, der ihm sozusagen im Flow während des Auftritts passiert sei.

https://www.instagram.com/p/BcjRL5IB8ZA/

https://www.instagram.com/p/BcjS9XohGfO/

Eine Entschuldigung, die viele Menschen aufgrund des Videobeweises als unaufrichtig empfinden. So wohl auch Ellen DeGeneres. Am Donnerstag (14.12.) sollten die Queens Of The Stone Age eigentlich in ihrer Show auftreten. Doch die Band wurde heimlich, still und leise ausgeladen. Zuvor hatte die „BBC“ Josh Homme zudem aus der Kindersendung „Bedtime Stories“ geworfen.


Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite