Nena und ihre Haltung zu Corona: Klares Nein von Matthias Reim


von

Die Schlagerbranche ist nur selten ein Ort für zeitkritische Statements. Als etwa Roland Kaiser klare Kante gegen Pegida und AFD zeigte, waren einige Fans durchaus angefressen. Man bleibt doch lieber in einer – vermeintlich – heilen Welt jenseits der Politik.

Auch Matthias „Verdammt Ich Lieb Dich“ Reim galt bislang nicht unbedingt als kontroverser Geist. Gerade darf er sich darüber freuen, dass David Hasselhoff den Megahit als „Damnit, I Love You“ auf seinem neuen Album gecovert hat. Ein „Sensationsduett“, wie es in der Szene heißt.

Zu seiner Comeback-Show im Gelsenkirchener Amphitheater am Wochenende bezog Reim jedoch eindeutig Position. In einem Interview mit „Der Westen“ richtete er sich gegen die wiederholten, indirekten Aufforderungen von Nena, die Corona-Regeln nicht im Blick zu behalten. „Ich möchte für keine Kranken oder Toten verantwortlich sein“, so Reim.

Bei allem Verständnis für die Verzweiflung gerade bei Musikern, die um ihre Existenz bangen würden, müsse das neue Miteinander weiterhin geregelt werden. „Dass da Wut kommt, oder Aufbegehren, ist völlig verständlich. Aber mir persönlich ist immer wichtig, dass niemand gefährdet wird“.

Nena-Wirbel

Nena ist derzeit auf Europa-Tour und lässt kaum eine Gelegenheit aus, um mit zweifelhaften Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Auf mehreren Konzerten kritisierte sie schon die hiesigen Hygiene-Konzepte und verstieß teilweise gegen geltende Corona-Regeln. Dies brachte der Sängerin einiges an harscher Kritik ein und sorgte für mehrere Konzertabsagen, wie zuletzt in Münster.

Nun plant Nena am kommenden Samstag (11. September) ein Konzert in Apolda, Thüringen. Der Veranstalter – die Stadt selbst – ließ bislang davon ab, den Termin abzusagen. Nun haben die Verantwortlichen jedoch eine klare Botschaft für die Sängerin: Wer bei uns auftreten möchte, so die Forderung, hat sich an die Regeln zu halten.

Erst kürzlich soll die Sängerin auf einem Konzert auf Mallorca durch das Publikum gegangen sein und aktiv Hygiene-Abstände vernachlässigt haben. Einige der Anwesenden, so berichtete die „Bild am Sonntag“ soll sie dabei sogar umarmt haben. Zuvor sorgte auch eine Teilnahme Nenas an einer von Querdenken- und QAnon-Anhänger*innen organisierten Veranstaltung für Diskussionsstoff.