Nena schießt bei Rügen-Konzert wiederholt gegen Corona-Regeln


von

Bei einem Konzert auf der Insel Rügen hat sich Nena am Sonntag (9. August) erneut gegen die Corona-Hygienemaßnahmen für Veranstaltungen beschwert. Zuletzt sorgte die 61-Jährige für Ärger, weil sie bei einem Konzert in Berlin wiederholt zum Verstoß gegen die Hygieneregeln aufrief. Eine Folgeshow im hessischen Wetzlar wurde daraufhin vom Veranstalter abgesagt. Ein weiteres Konzert in Bad Segeberg wird – wenn auch ohne konkrete Begründung – ebenfalls ausfallen.

Laut mehreren Medienberichten habe Nena ihrem Publikum auf Rügen unter anderem gesagt: „Sagt mal Leute, hab ich irgendwie gesagt, dass ihr hier alle ganz nah und eng beieinander stehen sollt? Ich hab’s nicht gesagt, aber ich freu mich, dass ihr es tut!“

Weiter habe sie hinzugefügt: „Ja, jeder macht, was er will!“. Bei dem Konzert durften sich Menschen, die entweder auf Corona getestet, genesen oder geimpft sind, dicht nebeneinander vor der Bühne versammeln. Eine Maskenpflicht habe nur auf den Toiletten gegolten.

Nena will keinen Millimeter zurückrudern“

Weiter hieß es, dass sich Nena in der ersten Hälfte ihrer Show vage zu den Schlagzeilen der vergangenen Wochen äußerte. So soll sie gesagt haben: „Ich kann fühlen, dass ihr wisst, dass das, was ich gesagt hab, das ist, woran ich glaube. Und dass ich keinen, keinen Millimeter zurückrudern werde.“ Worauf sie sich hiermit konkret bezog – darauf sei sie nicht weiter eingegangen.

Ende Juli sorgte Nena für Aufruhr, als sie bei einem Konzert in Berlin ihr Publikum wiederholt dazu aufrief das Corona-Konzept zu missachten und die sogenannten Cubes zu verlassen. Sinn des Konzeptes war es, mehrere Menschengruppen geschlossen zu halten, damit im Falle einer positiven Infektion nur der jeweilige Cube betroffen wäre. Videos auf Twitter zeigten schließlich, wie Nena auf der Bühne sagte: „Mir wird gedroht, dass sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure Boxen geht.“ Und weiter: „Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Nena in Bezug auf die Corona-Pandemie für Aufruhr sorgt. Als im März Tausende Menschen in Kassel gegen die Corona-Maßnahmen demonstrierten, teilte die Musikerin ein Video mit dem Kommentar „Danke Kassel“ und unterlegte dies mit einem Xavier-Naidoo-Song. Der Musiker tritt seit Pandemie-Beginn als Corona-Leugner und mit rechtsextremen Äußerungen an die Öffentlichkeit. Nena hingegen machte deutlich, dass sie nicht als Corona-Leugnerin verstanden werden wolle.