„Nenne mich nie wieder deinen Schlagzeuger!“: Die zehn besten Zitate von Charlie Watts


von

Charlie Watts war eine Ausnahmeerscheinung — nicht nur im Musikgeschäft, sondern auch innerhalb der Rolling Stones. Das machte nicht nur sein eleganter Kleidungsstil und sein stoisches, vom Jazz beeinflusstes Schlagzeugspiel klar — sondern auch seine oft herrlich trockene, unaufgeregte Art. Egal, ob es um seine Kollegen, Konkurrenten oder das mögliche Ende der Band ging: Watts hatte immer das eine oder andere, großartige Zitat parat.

1. Über die Beatles

Die Beatles, anfangs noch jung und nahezu unschuldig.

„Sie waren nichts, was ich sein wollte. Wir haben Shows mit ihnen gespielt. Auf der Bühne haben sie überhaupt nichts gemacht. Keiner von ihnen hat sich viel bewegt“. (im Interview mit ROLLING STONE)

2. Über Mick Jagger

„Mick ist nicht gut bei seinen eigenen Problemen, aber er ist sehr gut bei denen anderer Leute. Er war über die Jahre wunderbar (beim Lösen von Problemen). Ich meine, nicht, dass ich ihn jede Woche anrufe, aber er ist fantastisch.“

3. Zu Mick Jagger

„Nenn mich nie wieder deinen Schlagzeuger. Du bist mein verdammter Sänger“.

4. Über Rock’n’Roll

„Rock’n’Roll hat wahrscheinlich mehr gegeben, als er genommen hat“.

5. Über die Essenz der Stones-Show

The Rolling Stones auf “No Filter Tour“

„Mick ist die Show, wirklich. Wir unterstützen ihn. Aber Mick würde nicht gut tanzen, wenn der Sound schlecht wäre. Bei vielen Bands spielt das keine Rolle, weil der Leadsänger nur dasteht. Uns ging es schon immer darum, richtig zu spielen. Ich meine damit nicht technisch brillant … Der Rest ist Zuckerwatte,  Schaum. Du weißt schon, die Kostüme, die du trägst, das ist … [zuckt mit den Schultern] Was du wirklich tust, ist Schlagzeug oder Gitarre spielen“. (im Interview dem „Guardian“)

6. Über seine ursprünglichen Erwartungen

„Ursprünglich waren die Stones für mich lediglich eine weitere Band. Ich ging davon aus, dass spätestens nach zwei Jahren alles vorbei sein würde“ (im Interview mit „SZ“)

7. Über das Ende der Stones, Teil 1

„Ich dachte ein paar Mal, dass die Band aufhört. Ich habe das früher nach jeder Tournee gedacht.“ (im Interview mit „NME“)

8.Über das Ende der Stones, Teil 2

„Ich liebe es, Schlagzeug zu spielen, und ich liebe es, mit Mick und Keith und Ronnie zu spielen, der Rest: Ich weiß nicht. Es würde mich nicht stören, wenn die Rolling Stones sagen, das war’s – genug.“

9. Über Lampenfieber

Charlie Watts

„Ich werde sehr nervös.Wäre man das nicht, würde man es als selbstverständlich ansehen. Und ich nehme die Rolling Stones nicht als selbstverständlich hin, oder irgendetwas, was sie tun. Ich wünschte, ich könnte mich entspannen und die Show mehr genießen, anstatt zu denken: ‚Wo sind wir jetzt?’ Keith vermittelt immer den Eindruck, dass er mit dem Takt, den er in einem Song spielt, zufrieden ist. Er macht sich nie Gedanken über den nächsten. Und diese zwei Stunden sind wie im Flug vorbei. Man denkt: ‚Gott, das war Chicago’, und ich habe mir nur Gedanken darüber gemacht, wo das Ende eines Songs ist.“ (im Interview mit ROLLING STONE)

10. Über Stones und Turnschuhe

„Ich habe mich bei den Stones immer fehl am Platz gefühlt … so wie ich aussehe. Ich ziehe Schuhe an und sie haben Turnschuhe. Ich hasse Turnschuhe, auch wenn sie modisch sind.“.

John Downing Getty Images
Rich Fury Getty Images
Express Getty Images