„True Detective“ könnte 3. Staffel bekommen – neue Folgen sind schon geschrieben


von

Wenn es nicht mit dem Teufel zugeht, dann dürfte „True Detective“ in eine dritte Staffel gehen. Das berichteten am Montag (27. März) überinstimmend gleich mehrere US-Medien. Als die von Nic Pizzolatto geschriebene Serie 2014 zum eresten Mal bei HBO lief, wurde sie aufgrund ihrer herausragenden Inszenierung (Regie: Cary Joji Fukunaga) und wegen ihrer überzeugenden Hauptdarsteller (Matthew McConaughey und Woody Harrelson) zum Kritiker- und Publikums-Hit.

Doch die zweite Staffel, die eine andere Story mit grundverschiedenem Setting erzählte und mit Colin Farrell und Vince Vaughn in den Hauptrollen besetzt war, konnte nicht überzeugen. Zu verworren geriet der Plot, zu wenig authentisch war die Atmosphäre. Selbst Quentin Tarantino senkte den Daumen.

Neuer Autor dabei

Wie „Entertainment Weekly“ meldet, habe Serienschöpfer Pizzolatto inzwischen bereits das Drehbuch für zwei weitere Episoden einer möglichen dritten Season fertiggestellt. Zuvor war bereits ein Vertrag über eine Fortsetzung unterschrieben worden. Mit an Bord für die Produktion soll David Milch sein, vielen Serienfans sicher noch bekannt durch seine Arbeit für die großartigen TV-Reihen „Deadwood“ und „NYPD Blue“.

Offizielle Bestätigung von HBO gab es allerdings bisher noch nicht. In der Vergangenheit hatte sich aber der Programmchef des Pay-TV-Kanals, Casey Bloys, aber zuversichtlich gezeigt, was weitere Folgen von „True Detective“ angeht: „Sowohl Nic als auch HBO sind einer weiteren Staffel gegenüber weiter offen. Ich denke, Nic arbeitet gerade an anderen Projekten. Wir wären aber auch berteit, wenn jemand anderes schreiben und Nic es beaufsichtigen würde. Es ist ein bedeutsames Franchise und noch nicht tot, wir haben nur im Moment noch nicht die zündende Idee für die dritte Staffel.“


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Rassismus! „Vom Winde verweht“ nicht mehr im Stream

Plötzlich ist „Gone With The Wind“ vom Digital-Winde verweht: HBO Max hat als Folge der in den USA anhaltenden Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Mord an dem Afroamerikaner George Floyd reagiert und „Vom Winde verweht“ aus dem Streaming-Angebot genommen. Der von David O. Selznick produzierte Filmklassiker aus dem Jahr 1939 (ausgezeichnet mit acht Oscars und zwei Ehrenoscars) zeige ethnische und rassistische Vorurteile, „die leider in der amerikanischen Gesellschaft gang und gäbe waren“, sagte ein Sprecher von HBO Max am Dienstag (09. Juni). „Vom Winde verweht“: Wie viel Rassismus steckt in der Sklaven-Darstellung? Knackpunkt für die gewiss berechtigte Kritik ist die historisch verklärte…
Weiterlesen
Zur Startseite