Nick Cave kündigt Spoken-Word-Album „Seven Psalms“ an


von

Schon immer glichen seine Konzerte Gottesdiensten; sein Habitus dem eines Predigers. Gemeinsam mit seinem langjährigen Intimus und Bad-Seeds-Bandmitglied Warren Ellis hat Nick Cave nun ein Spoken-Word-Album mit dem Titel „Seven Psalms“ aufgenommen. Der acht Stücke umfassende Langspieler erscheint am 17. Juni digital und als 10-Zoll-Vinyl.

Sieben Tage, sieben Psalmen

Während des Lockdowns habe Cave eine Reihe von kleinen, heiligen Liedern verfasst. Einen pro Tag, eine Woche lang – fast nach biblischem Vorbild. „Die sieben Psalmen werden als eine lange Meditation präsentiert – über Glaube, Wut, Liebe, Trauer, Barmherzigkeit, Sex und Lobpreis. Ein verschleiertes, kontemplatives Angebot, das aus einer unsicheren Zeit stammt. Ich hoffe, es gefällt euch“, so der 64-Jährige in einem Statement.

In einem kurzen Trailer gibt Cave einen Ausblick auf die neue Platte. „Such things should never happen, but we die/ The swallow finds an oak to nest her young,“ predigt er über einer ehrfürchtigen Instrumentierung, und weiter: „Defenseless between the Earth and the sky/ Uncounted beneath the vast, indifferent sun.“

Cover „Seven Psalms“

„Seven Psalms“ – Trackliste

1. How Long Have I Waited?
2. Have Mercy on Me
3. I Have Trembled My Way Deep
4. I Have Wandered All My Unending Days
5. Splendour, Glorious Splendour
6. Such Things Should Never Happen
7. I Come Alone and To You
8. Psalm Instrumental

Was lange währt, wird gut

Schon seit knapp drei Jahrzehnten machen Warren Ellis und Nick Cave gemeinsame Sache: 1993 wurde Ellis von dem Australier eingeladen, als Teil eines kleinen Streicherensembles für mehrere Songs auf „Let Love In“ zu spielen. Bald darauf wurde er festes Mitglied der Bad Seeds. Als Co-Autor hat er an vielen Stücken der Band mitgeschrieben; außerdem komponierte er gemeinsam mit Cave unter anderem die preisgekrönte Filmmusik zu dem Drama „The Proposition – Tödliches Angebot“.

Auch für die Filme „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“, „The Road“ und „Far from Men“ hat das Songwriter-Duo die Musik arrangiert. Im Jahre 2009 sind die Soundtracks auf dem Album „White Lunar“ schließlich in gebündelter Form erschienen.