Zurück zu about the IMA







NOMINEE COMMITMENT: Slowthai

Der britische Rapper Slowthai hat ein schwieriges Verhältnis zu seiner Heimat. „Nothing Great About Britain“ hat er sich auf seinen Körper tätowieren lassen. Es ist zugleich auch der schwarzmalende Titel seines erstaunlichen Debütalbums, das 2019 erschien. Die Platte ist eine einzige grimmige Abrechnung mit dem zurzeit schwer mit sich selbst beschäftigten Königreich.

Großbritannien ist für Slowthai ein rassistischer Moloch

Zu aufgereizten Beats und brummelnden Synthesizern beleidigt Slowthai, der eigentlich Tyron Frampton heißt und sich auf der Bühne oft derart verausgabt, dass er sich schweißgebadet regelmäßig bis auf die Unterhose entkleidet, so ziemlich jeden Politiker und Repräsentanten seines Landes. Auch kein Symbol ist ihm heilig. Das Großbritannien, das der Rapper mit schäumenden Wortkaskaden zeichnet, ist ein rassistischer Moloch, ein Polizeistaat voller drogenabhängiger Hooligans. Selbst die Queen bekommt ihr Fett weg.

Der 24-Jährige ist engagierter „Remainer“. „Ich bin besorgt, wie der Brexit sich auf die jüngere Generation auswirken wird“, sagt er „Es fühlt sich so an, als würden wir zehn Schritte rückwärtsgehen.“ Slowthai widmete eine ganze Tournee diesem Thema, die er „Brexit Bandit“ taufte.

Geboren auf der Verliererseite

Seine Haltung speist sich aus eigenen Erfahrungen. Der rücksichtslos ehrliche Song „Northampton’s Child“ ist die Summe seiner verkorksten Kindheit in wenigen Minuten: Geboren auf der Verliererseite, von einer verzweifelten Mutter in einer Sozialwohnung großgezogen, vom drogenbenebelten Stiefvater gegängelt. Dazu kommt der Verlust eines Bruders, der früh stirbt. Trotzdem gibt es die für dieses Genre übliche Liebeserklärung an die Mutter; hier ist sie von ergreifendem Mitgefühl und Ehrlichkeit geprägt. Ein dialektischer Maßstab, der auch für seine wütende, klassenkämpferische Wortkunst gelten darf.

Am 22 November wird erstmals der International Music Award in Berlin vergeben. Mehr zum IMA erfahrt ihr hier.


HERO: Billie Eilish und Billie Joe Armstrong im Interview

BilBillie Eilishs großer Bruder Finneas O'Connell, der ihre Musik produziert, war als junger Teenager so ein großer Green-Day-Fan – besonders Billie Joe Armstrong verehrte er, dass Billie Eilish, seit sie neun Jahre alt war, auch sehr viel Green Day hörte. Dass sie jetzt neben keinem Geringeren als Armstrong zum Interview saß, konnte sie kaum glauben. Die beiden trafen sich in Los Angeles auf dem Rücksitz von Armstrongs 63er Ford Falcon. Beide tragen Shirts mit aufgesticktem „Billie“ und Billie Joe Armstrong kann es auch nicht richtig fassen, dass er die größte Pop-Newcomerin trifft. Was er aber noch viel überraschender findet, ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine