„Once Upon A Time … In Hollywood“: Brad Pitt ließ Bruce-Lee-Szene ändern

Am Donnerstag (15. August) ist es soweit: Tarantinos neuestes Werk “Once Upon A Time … In Hollywood“ kommt auch in Deutschland in die Kinos. Wer das Netz in den vergangenen Wochen nicht gemieden hat, konnte allerdings dem ein oder anderen Spoiler wahrscheinlich nicht ganz aus dem Weg gehen. Besonders eine kontroverse Szene ist bereits vermehrt diskutiert worden.

In dieser trifft Cliff Booth (Brad Pitt) auf den Schauspieler und Kampfsport-Meister Bruce Lee (dargestellt von Mike Moh) und die beiden liefern sich ein schweres Gefecht. Die Tochter Lees äußerte harsche Kritik an der Szene, die ihren Vater angeblich falsch darstelle, als arrogant und Sprücheklopfer.

Soundtrack zu „Once Upon A Time…In Hollywood“ jetzt auf Amazon bestellen 

Wie sich nun herausstellte, handelt es sich bei dieser Szene allerdings schon um eine abgeänderte Version. In der ursprünglichen Fassung sollte Cliff Booth den Kampf gegen Bruce Lee problemlos gewinnen. Dies hielt Brad Pitt allerdings für unrealistisch und respektlos. Auch mehrere Mitglieder der Crew stimmten dem zu und redeten Tarantino ins Gewissen. Somit wird in der endgültigen Version der Konflikt unterbrochen, ehe ein Gewinner festgestellt werden kann.

„Es ist deprimierend, wenn dein Idol geschlagen wird“

Wie Robert Alonzo, der Co-Stunt-Koordinator des Films, nun in einem Interview mit der „Huffington Post“ erklärte, war es für viele schwer mit anzusehen, wie die Ikone Lee gegen den Stuntman verliert. „Ich weiß, dass Brad dahingehend Bedenken äußerte. Auch für mich, jemanden, der Bruce Lee als Vorbild sieht, nicht nur was den Kampfsport angeht, sondern auch bezüglich seiner Philosophie und Sicht auf das Leben, war es deprimierend zu sehen, wie er geschlagen wird. Brad war dagegen. Er sagte: ‚Es ist doch Bruce Lee, Alter’“.

Finden sie die Filmrezension des ROLLING STONE hier. 


„Once Upon A Time in Hollywood“: Warf Tarantino „brillante Szene“ einfach raus?

Nachdem Damon Herrimans Rolle des Charles Manson zu wenig Leinwandzeit bescheinigt wurde, sagte der Schauspieler kürzlich zu „Collider“, dass nur ein winziger Teil des Manson-Filmmaterials aus dem Film herausgeschnitten wurde. Allerdings fiel dafür auch eine Szene der Schere zum Opfer, die der Schauspieler als eine der besten von Tarantino einstuft. https://www.youtube.com/watch?v=MWRPfu1-ZR8 Herriman: „Angesichts eines ersten Schnitts von vier Stunden und 20 Minuten gab es offensichtlich eine Menge, das gedreht wurde und nicht darin enthalten ist. Alle haben dort ein bisschen Zeug verloren, einschließlich ein paar Manson-Sachen. Vielleicht werden die Szenen eines Tages noch das Licht der Welt erblicken. Ich kann…
Weiterlesen
Zur Startseite