Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?


Achtung: Diese Kritik enthält fundamentale Spoiler zum Film – das Schicksal einzelner Figuren, als auch das Film-Ende betreffend.

Quentin Tarantino war der Mann, der Adolf Hitler und Josef Goebbels von Maschinengewehrkugeln zerfetzen ließ. Das hatte vor ihm mit Hitler und Goebbels noch keiner angestellt. Wer „Inglourious Basterds“ gesehen hatte, wusste also, dass Tarantino Märchen erzählen kann, dass er Geschichte einfach umschreibt, und dass das funktioniert. Der Arbeitstitel jenes „Es war einmal …“-Films hieß nicht ohne Grund „Once Upon a Time … in Nazi-occupied France“.

Hier die Kritik von Niasseri/Willander im Podcast hören:

Jetzt hat er „Once Upon a Time … In Hollywood“ gedreht, also wieder ein Märchen. Aber ein zweites Mal kommt Tarantino mit dem Trick, die Schurken verlieren zu lassen, nicht durch – warum sollte man ihm auch allein den Versuch schon durchgehen lassen? Die Ansprüche an den 56-Jährigen, der sich innerhalb seiner Arbeiten noch nie wiederholt hatte, sind hoch. Aber noch nie war man am antizipierten, ja befürchteten Film-Ende so schnell dran wie hier, in seinem zehnten (Tarantino spricht von seinem neunten) Werk. Ein Tarantino-Film, dessen Clou sich erahnen lässt? Himmel, hilf.

Werbung

Hack- und Grillfleisch

Er entschied, seine Liebeserklärung an das Los Angeles seiner Kindheit, an die Stadt an sich, aber auch an das Serial-TV und Westernkino der 1960er, mit der „Manson Family“ und deren Morde an fünf Menschen, unter ihnen die schwangere Sharon Tate, zu verknüpfen. Jenes Ereignis war auch deshalb so einschneidend, weil es, zusammen mit dem Drama von Altamont-Festival im selben Jahr, bis heute als „das Ende des friedlichen Hippie-Traums“ bezeichnet wird.

Margot Robbie in Once Upon a Time in Hollywood.

Tarantino aber hätte wohl besser, wenn überhaupt, zwei Filme aus dem Material entwickeln sollen. Das Ende der „Goldenen Ära“ Hollywoods – sowie den Albtraum, der aus der Spahn-Ranch geboren wurde, wo sich die Hippie-Kommune Mansons eingerichtet hatte. Es ist nicht immer klar, was er mit seinen parallelen, zufällig zusammenfindenden Chroniken mitteilen will, also wenn zwei abgehalfterte „Old Hollywood“-Gestalten, Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und dessen Stuntman Cliff Booth (Brad Pitt), die Manson-Gang – noch vor deren blutigen Streifzügen im Polanski-Haus – zu Hack- bzw. Grillfleisch machen, darunter mit Einsatz von Requisiten, die aus ihren eigenen Trash-Filmen stammen.

Will Tarantino uns das mitteilen: Noch bevor das „New Hollywood“ der 1970er das „Old Hollywood“ ablöst, sind es zumindest die Helden alter Schule, die die Killer-Hippies auszuschalten vermögen? Tarantino sagte, dass er die alten schlagkräftigen, konsequenten Männer von Hollywood vermisst, jene, die mit dem Beginn des Autorenkinos durch die eher ambivalenten, gesprächsfähigen Grübler (Pacino, Hoffman) abgelöst wurden. Mit Booth (Pitt) hat er nun seinen eigenen Alpha-Male-Veteranen zu Papier gebracht. Aber muss der dann ausgerechnet den Manson-Schwachköpfen seinen Kampfhund auf den Hals hetzen? Vor der Premiere in Cannes bat Tarantino die Journalisten, nichts über das Ende zu spoilern. Damit hat er natürlich erst recht verraten, dass er die Geschichte umschreibt.

Der Zusammenhang zwischen Dalton, Booth und der indirekt von ihnen geretteten Sharon Tate wirkt umso konstruierter, als dass Tarantino, so was gibt’s sonst nur in Doku-Fiction oder schlechten Militäreinsatz-Filmen, jedenfalls nicht bei ihm, den schicksalhaften Abend des 8. August mit einem Dauerfeuer an minutiös aktualisierten Zeitpunkt-Einblendungen und Off-Kommentaren begleitet, die die Spannung erhöhen und Authentizität darlegen sollen.

„Once upon a Time … in Hollywood“ besteht, ein Tarantino-Novum, aus lediglich zwei Hauptfiguren, Dalton und Booth. Die Credits listen zusätzlich Margot Robbie als Nummer drei auf, als Sharon Tate, aber sie wirkt hier wie ein lachendes Nichts. Wenn sie nicht gerade tanzt, sitzt sie auf dem Beifahrersitz oder schaut sich ihre eigenen Filme im Kino an (einmal setzt sie sich selbst hinters Steuer, nimmt eine schmutzige Anhalterin mit). Sie hat am Ende keine Ahnung davon, was ihr fast geblüht hätte. Möglicherweise ist die Darstellung konsequent. Als Tate ermordet wurde, war Tarantino sechs, es ist vielleicht sein Recht, sie als sein Traumwesen, als idealisierte Erinnerung, als laufendes Model ohne Charakter darzustellen – als Imagination eines Kindes, das Tate nur von Postern kennt. Es ist halt nur keine sehr angebrachte Darstellung einer echten Frau. Es dürfte kein Zufall sein, dass DiCaprio und Pitt im ganzen Film keine gemeinsame Szene mit Robbie teilen; auch das gibt den Entwicklungen von vornherein den Touch einer Fantasie.

Austin Powers meets Playboy

Der Produktion ging die Meldung voraus, dass Tarantino sehr viel Geld dafür ausgegeben hat, an den Original-Schauplätzen „ganze Straßenzüge“ in das L.A. von 1969 „zu verwandeln“. Das führt nicht durchweg zu befriedigenden Ergebnissen. Die „zufällig“ durchs Bild laufenden Statisten sind, ob in den Straßen oder auf der Spahn-Ranch, zu auffallend zufällig arrangiert; das riesige Rundgebäude von Capitol Records, ein Wahrzeichen der Stadt, verkümmert im äußeren Bildrand. Die Party in der „Playboy Villa“ sieht aus wie bei Austin Powers.

Der Farbfilter wiederum erinnert, gerade bei Sonneneinstrahlung, an Instagram-Verschönerungen. Wer das fiebrige Los Angeles von 1969/1970 sehen will, ist bei P.T. Andersons „Inherent Vice“ besser aufgehoben. Es ist auch seltsam, dass ausgerechnet in diesem Tarantino-Film der realistischen Metropolen-Nachbildung kein Afro-Amerikaner eine Rolle spielt. In seinem L.A. gibt es keinen einzigen Schwarzen zu sehen. Anders als – ausgerechnet – im von den Nazis besetzten Frankreich von „Inglourious Basterds“, als dem Kinovorführer Marcel eine tragende Rolle bei der Ermordung Hitlers zukommt.

Aber es gibt einige andere Kindheitserinnerungen Tarantinos, die große Wirkung entfalten. Ton- und Musik sind ausgesprochen detailliert. Jedes bei Sonnenuntergang eingeschaltete Billboard erhält ein eigenes elektrisches Summen. Während seiner Dach-Reparaturen im Cielo Drive rauscht Booth beeindruckender Wind um die Ohren, Hollywood-Stars lebten auf zugigen Hügeln, wer hatte das zuvor im Kino dargestellt?

Angenehm altmodisch setzt Tarantino seinen Song-Soundtrack ein. Die Musik bleibt überwiegend im (Radio-)Hintergrund. Lieder wie „Miserlou“ („Pulp Fiction“) oder „Bang Bang (My Baby Shot Me Down)“ („Kill Bill Vol. I“) werden heute ja eher Tarantino selbst zugerechnet als deren Interpreten Dick Dale bzw. Nancy Sinatra. Die Stücke in diesem Film aber hat Tarantino sich nicht zu eigen gemacht, sie sind Kolorierungen der Ära, keine Statements des Regisseurs zu bestimmten Szenen, und erstmals allesamt ausschließlich zeitgenössisch. Wer Authentizität suchen will, sollte außerdem, wie immer, die vom Fußfetischisten Tarantino ins Bild gewuchteten Sohlen inspizieren: So schmutzig, also realistisch waren 1969er-Füße wohl selten zu sehen.

„Once upon a Time … in Hollywood“ ist außerdem ein für Tarantino-Verhältnisse konservativ montierter Film. Es gibt kaum Verschiebungen im Zeit-Kontinuum, also Rückblenden, wenige Titel-Einblendungen, keinen Trashkino-Zoom. Dies ist ein Film, der solcherart geschnitten fast 1969 im Kino hätte anlaufen können. Er steckt natürlich auch voller Insider-Witze und historischen Anspielungen, dürfte mehr Artikel über „Dies sind Tarantinos Zitate aus der 60er-Filmgeschichte“ als echte Kritiken nach sich ziehen. „Polanski hat ‚Rosemary‘s Baby‘ gedreht“, jubiliert Dalton, als er von seinem neuen wichtigen Nachbarn hört, er fühlt sich nun selbst wichtig, „Polanski ist schließlich der wichtigste Regisseur der Welt!“ Doch wie heißt der Köter des wichtigsten neuen Regisseurs der Welt? Dr. Sapirstein. Polanski nimmt sich und seine Filmfiguren nicht ernst.

Die erstaunlichste Schwäche offenbart Tarantino ausgerechnet in seiner früheren Meisterschaft, in Dialogen, in denen es um idealistische Herleitungen für das eigene absurde Tun geht. Die Manson-Family-Mörder Atkins, Krenwinkel und Watson motivieren sich für ihre Bluttat mittels eines Meta-Gesprächs: über die Notwendigkeit, jene Stars zu töten, die in ihren Filmrollen selbst töten und damit Zuschauer, also sie selbst, zum Töten animieren würden. Vielleicht will Tarantino damit nur die Dummheit der „Family“ hervorheben, dieser Moment aber lässt die Superman-Thesen Bills (aus „Kill Bill: Volume 2“) fast wie einen Geniestreich erscheinen.

Tates Retter

Tarantino steht seiner Figur Rick Dalton zur Seite, wenn er über die „fucking Hippies“ herzieht. Er ist sein Don Draper – ein Dinosaurier, der Love & Peace mindestens für eine Ausrede fürs Faulsein hält. Die Tragikomik des Rick Dalton besteht am Ende darin: Er wird niemals erfahren haben, dass er mitgeholfen hat, auch das Leben seiner Nachbarn zu retten, und damit Sharon Tate, und dass er – dem während der Tat in Europa weilenden – Roman Polanski eine alternative Zeitlinie mit weiteren bzw. anderen Filmen schenkt. Dalton, der in Hollywood abgeschrieben ist und beim Relaxen im Swimmingpool schlechte Musik hört, tötet das Manson-Family-Mitglied, das in sein Zuhause, sein letztes Herrschaftsgebiet eingedrungen ist. Er ist keiner, der durchs Leben eher stolpert, Dalton sieht Dinge voraus, sein Anwesen hatte er zu einer Zeit gekauft, als die Immobilienpreise noch nicht explodierten und sich auch B-Stars ins Cielo Drive einkaufen konnten.

Die zwei großen Momente in „Once upon a Time … in Hollywood“ gehören jedoch Brad Pitt, 56, und unabhängig davon, man kann es einfach nicht anders formulieren, könnte es noch nie einen Mann in der Filmgeschichte gegeben haben, der so durchgängig fantastisch aussieht wie dieser Mann in diesem Film von 2019. Vielleicht liegt es am Farbfilter, der in Kombination mit tiefhängendem kalifornischen Sonnenschein, brauner Haut und blonden, windigen Haaren diese Wirkung erzeugt, vielleicht ja an den Narben und Unterarm-Muskeln: Tarantino hat mit Cliff Booth nicht weniger als eine seiner Top-Ten-Figuren geschaffen. DiCaprio ist gelistet als Hauptdarsteller Nummer eins, aber dies ist eindeutig Pitts Streifen (die mangelnde Eitelkeit, den Stuntman DiCaprios zu spielen, muss man als Pitt sowieso erstmal haben).

Zwei Booth-Momente transportieren die alte, geliebte Tarantino-Magie.

Nummer eins: Eine trotz ihrer Kürze beeindruckende Schlägerei zwischen ihm und Bruce Lee (Mike Moh), eingeleitet durch eine träumerische Kamerafahrt und einen der grazilsten Sprünge auf die Brust, die es im Kino zu sehen gab – worauf ein Back-to-Basics-Kampf folgt, der den Fantasy-Karate-Quatsch von John Wick und Co. Lügen straft. Hollywood-Kino gegen Asia-Kino. Dem Fight geht zudem eine Tarantino-klassische, hier sonst vermisste Dialog-Eskalation („Du bist zu hübsch für einen Stuntman“ – „Kato“) voraus, die Erinnerungen an die glorreichen Momente von Fassbender vs. Diehl („Inglourious Basterds“) oder Waltz vs. DiCaprio („Django Unchained“) weckt.

Mike Moh als Bruce Lee in „Once Upon A Time…In Hollywood“
Mike Moh als Bruce Lee in „Once Upon A Time…In Hollywood“

Der zweite magische Tarantino-Moment: der Besuch Booths auf der von der „Manson-Family“ besetzten Spahn-Ranch. Derart souverän langsam inszeniert, dass die Spannung kaum zu ertragen ist. Es erscheint klar, dass Booth im hintersten Raum des abgefuckten Haupthauses entweder eine grausige Entdeckung macht, oder dass er die Ranch nicht mehr lebend verlassen wird – schließlich brachte die „Family“ im wahren Leben tatsächlich einen Stuntman dort um. Tarantino aber hat zwei Überraschungen parat, die Kino-Gold für die Ewigkeit sind.

„Once upon a Time … in Hollywood“ gilt als eine „Liebeserklärung an eine Ära“, und wie diese Ära hätte weiter existieren können, hätten die Morde der „Manson Family“ einer neuen Brutalität nicht den Weg geebnet, wie das „New Hollywood“ sie inszenieren würde. Tarantino ist clever genug, nur das alte Establishment zu zeigen, keinen Bogdanovich, Ashby oder Coppola. Die vermeintlich progressivste Figur ist der Produzent Schwarz (Al Pacino), der die Zukunft des alten Recken Dalton ausgerechnet im Italo-Western sieht. Auch er aber ist ein Mann von gestern.

Das lässt aber auch Tarantino erstmals antiquiert erscheinen. Sein vorangegangenes Werk, „The Hateful Eight“ von 2015, war viel langweiliger als „Once …“, aber es transportierte zumindest den Versuch einer Botschaft: Amerika, wie es damals und heute von Rassismus und Selbstjustiz geprägt ist.

„Once upon a Time … in Hollywood“ ist sehr nachdenklich, sehr wehmütig, aber nicht sehr aufregend. Eine Antwort, wie dem wirklichen aufregenden Kino, dem „New Hollywood“, zu begegnen gewesen wäre, liefert ausgerechnet Tarantino nicht. Er bezeichnet dieses als sein „persönlichstes“ Werk. Das heißt auch, dass er es vor allem für sich selbst gedreht hat.

ANdrew Cooper/Sony Pictures Ente
Sony Pictures Entertainment Sony Pictures Entertainment

ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „Wir“ – „Us“ von Jordan Peele :: Wie man keinen guten Horrorfilm dreht

Als Schocker zu schematisch, als politischer Film zu schwachbrüstig. Vom „Get Out“-Regisseur Jordan Peele war mehr zu erwarten

„Glass“ – Shyamalans königliche Superhelden-Fantasie

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ – Großer Malek, aber auch großes Zeit-Chaos

Rami Malek gibt einen guten Freddie Mercury, die Filmbiografie widmet sich auch dessen verheimlichtem Liebesleben. Nur in der Chronologie der...

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

E.T. – Der Außerirdische :: (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Kritik: „Die Verlegerin“ – Hollywoods Ohrfeige für den Präsidenten

Der mächtigste Regisseur Hollywoods gegen den mächtigsten Mann der Welt.

Quentin Tarantino :: The Hateful Eight – Runter mit den Knarren, Männer!

The Big Short :: Regie: Adam McKay

Macho Man :: Regie: Christof Wahl

Christian Ulmen als "kölscher Jung" in einer vor Klischeewitzen nur so triefenden Komödie über ein Paar, das aus unterschiedlichen Kulturen...

Love & Mercy :: Regie: Bill Pohlad

Biopic über Brian Wilson und das klassische Beispiel von Genie und Wahnsinn von Regisseur Bill Pohlad und Drehbuchautor Oren Moverman...

Picknick mit Bären :: Regie: Ken Kwapis

Die von Robert Redford produzierte Literaturverfilmung des Reiseberichts "Picknick mit Bären" von Bill Bryson

The Tribe :: Regie: Myroslav Slaboshpytskiy

Ein stummes Drama über eine Gruppe ukrainische Jugendliche, die allesamt gehörlos sind - brachial, konsequent und epochal inszeniert

The Program - Um jeden Preis :: Regie: Stephen Frears

Unterhaltsame Doku-Fiction über die Radsport- und Doping-Legende Lance Armstrong von Stephen Frears

Der Staat gegen Fritz Bauer :: Regie: Lars Kraume

"The Look Of Silence" von Joshua Oppenheimer sowie "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit Burghart Klaußner und Ronald Zehrfeld: Zwei...

Jonathan Franzen :: Unschuld

Jonathan Franzen veröffentlicht mit "Unschuld" einen Weltroman über den deutschen Whistleblower Andreas Wolf mit moralischen Zwickmühlen und bohrendem Schuldbewusstsein

Javier Marías :: So fängt das Schlimme an

Der ewige Nobelpreisanwärter Marías schmückt seine große Poesie mit einem erotischen Ehedrama

Heinz Helle :: Eigentlich müssten wir tanzen

Weltuntergangsroman von Heinz Helle, dem der nötige Ernst abhanden gekommen ist

Funny van Dannen :: An der Grenze zur Realität

Der Liedermacher Funny van Dannen kehrt mit einer mal lakonisch-schrägen, mal versteckt philosophischen Sammlung von Kurzgeschichten zu seinen literarischen Anfängen...

Willy Vlautin :: Die Freien

Prekariatsgeschichte von Willy Vlautin über einen desillusionierten Familienvater mit Augenringen bis zum Knie und depressiven Fluchtfantasien

Hassan Blasim :: Der Verrückte vom Freiheitsplatz

Erschütternde Erzählung von Hassan Blasim aus seinem Heimatland Irak

Arcade Fire: The Reflektor Tapes :: Regie: Kahlil Joseph

Intensive Sammlung von Mitschnitten aus Arcade Fires doch eigentlich ganz spannendem Leben

Sicario :: Regie: Denis Villeneuve

Der Kanadier Denis Villeneuve konzentriert sich auf mexikanische Drogengeschäfte - und verliert sich in martialischen Bildern

Der Babadook :: Regie: Jennifer Kent

"Der Babadook" ist für "Exorzist"-Regisseur William Friedkin einer der unheimlichsten Filme überhaupt

Bande de filles :: Regie: Céline Sciamma

Französisches Sozialdrama von Céline Sciamma ("Tomboy") über ein junges Mädchen aus Paris, das so gar nicht normal sein möchte

Knight Of Cups :: Regie: Terrence Malick

"Knight Of Cups", der neue Film des Kinopoeten Terrence Malick

Königin der Wüste :: Regie: Werner Herzog

Werner Herzog inszeniet das Leben der Schriftstellerin Gertrude Bell als imposantes Epos mit hübschen Naturaufnahmen,

Guido Crepax :: Valentina

Frank :: Regie: Lenny Abrahamson

Die US-Komödie lässt sich von der skurrilen Karriere eines britischen Pop-Outsiders inspirieren und ist der wohl außergewöhnlichste Musikfilm der letzten...

Martin Amis :: Interessengebiet

Kein deutscher Verlag traute sich den neuen Roman von Martin Amis zu veröffentlichen. Warum eigentlich?

Miranda July :: Der erste fiese Typ

Harper Lee :: Gehe hin, stelle einen Wächter

Caitlin Moran :: All About A Girl

Ralf Rothmann :: Im Frühling sterben

Josh Weil :: Das gläserne Meer

Philipp Tingler :: Schöne Seelen

Wie ein weißer Vogel im Schneesturm :: Regie: Gregg Araki

Der queere Regisseur Gregg Araki erreicht mit seinem Coming-of-Age-Film (fast) den Mainstream

Eden - Lost In Music :: Regie: Mia Hansen Løve

Atmosphärisches Filmzeugnis über die französische Clubmusikszene

Lianne La Havas :: Blood

Raffinierte Grooves und Rhythmen: Betörender Neo-Soul mit Tiefe

Broadway Therapy :: Regie: Peter Bogdanovich

Keine wirkliche Abrechnung mit der heutigen Filmbranche, aber dennoch unterhaltsam: „Broadway Therapy“ von Altmeister Peter Bogdanovich

Self/Less - Der Fremde in mir :: Regie: Tarsem Singh

Sci-Fi-Thriller über Genforschung mit Logiklücken sowie Ben Kingsley und Ryan Reynolds in den Hauptrollen

Southpaw :: Regie: Antoine Fuqua

Drama über den Boxer Jake LaMotta, mit einem herausragenden Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle - der allerdings den Film ein...

Taxi :: Regie: Kerstin Ahlrichs

Eine Sammlung von Klischees in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Karen Duve

Coconut Hero :: Regie: Florian Cossen

Indie-Komödie über einen tragischen Helden, der ohne Charme und Originalität alte Ideen abermals aufköchelt

The Target :: Regie: Yoon Hong-seung

Asiatische Kopie des Actionthrillers „Point Blank“ - allerdings ohne Variation oder kreative Erweiterung

Charles Haldeman :: Der Sonnenwächter

Ein vergessenes Meisterwerk erzählt vom Deutschland der Kriegs- und Nachkriegszeit

Gary Shteyngart :: Kleiner Versager

Bov Bjerg :: Auerhaus

Adelle Waldman :: Das Liebesleben des Nathaniel P.

Ulrich Peltzer :: Das bessere Leben

Samantha Schweblin :: Das Gift

Harry Crews :: Florida Forever

Sleep :: Sleep

Karge Texte, traumverlorene Soundscapes: Andreas Spechtls Konzeptalbum über den Schlaf ist Kunst mit großen K

Led Zeppelin :: Presence

Die letzten drei Alben aus dem Katalog in Sonderausstattung

Albert Hammond Jr. :: Momentary Masters

Ein großer Rocksong und viel Mediokres vom Strokes-Gitarristen

Slow West :: Regie: John Maclean

Ein romantisches Greenhorn, ein tougher Outlaw und ein schottischer Musiker geben einen Western

Inherent Vice :: Regie: Paul Thomas Anderson

Die skurrile Kiffer-Detektiv-Komödie „Inherent Vice“ - von Regisseur Paul Thomas Anderson, nach einem Buch von US-Autor Thomas Pynchon

Rickie Lee Jones :: The Other Side Of Desire

Lasziv und lässig: Die Grande Dame zieht es nach New Orleans

The Pretty Things :: The Sweet Pretty Things (Are In Bed Now Of Course…)

Analog ist besser: Die britischen Psych-Blues-Rocker altern kaum

Venus siegt :: Dietmar Dath

Skurille Scifi-Literatur in Dietmar Daths neuem Roman "Venus siegt"

75F :: Annika Line Trost

"75F" - eine unerbittlich wahrhaftige Humoreske von Annika Line Trost

69 Hotelzimmer :: Michael Glawogger

Zahlenspiele und die beste Prosa des Jahres - von Michael Glawogger in "69 Hotelzimmer"

Roter Winter :: Annemarie Weber

Annemarie Weber pflegt in "Roter Winter" eine entrückte Erzählperspektive


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Once Upon A Time In Hollywood“: Ist Cliff Booth ein Mörder? Brad Pitt weiß es!

Viele Zuschauer, die den neuen Tarantino gesehen haben, fragen sich, ob der charismatische Stuntman seine Frau getötet hat. Der Film lässt es offen.

Quentin Tarantino: „Bruce Lee war ein wenig arrogant“

Wegen seiner Darstellung Bruce Lees erntete der Regisseur auch von Brad Pitt harsche Kritik. Nun rechtfertigte Tarantino seine filmische Interpretation der Kampfsport-Legende.

„Once Upon A Time … In Hollywood“: Brad Pitt ließ Bruce-Lee-Szene ändern

In einer Szene des Films treffen Stuntman Cliff Booth und die Kampfsport-Legende Bruce Lee aufeinander. So, wie die Begegnung im Originalskript ausging, konnte der Schauspieler das nicht durchgehen lassen.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„Once Upon A Time … In Pedowood“: Unbekannte überkleben Tarantino-Poster mit Polanski- und Epsteinfotos

Makabre Idee für einen zweiten Teil von Quentin Tarantinos neuem Film „Once Upon A Time...In Hollywood“: Unbekannte überklebten am Freitag (26. Juli 2019) in Los Angeles eine große Werbetafel, auf dem die beiden Protagonisten Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und Cliff Booth (Brad Pitt) zu sehen waren. Auch der Titel wurde von den Unbekannten verfälscht: Aus „Once Upon A Time … In Hollywood“ wurde „Once Upon A Time … In Pedowood“. Groß prangten dazu die Gesichter von Roman Polanski und Jeffrey Epstein auf dem Billboard. Epstein befindet sich zur Zeit in einem Bundesgefängnis in Manhattan. Der Milliardär soll in den frühen 2000er…
Weiterlesen
Zur Startseite