Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Nominees

Oscars 2021: „Mank“ großer Favorit, Sacha Baron Cohen nominiert


von

Am Montag (15. März) wurden die Nominierten für die Oscar-Verleihung 2021 vorgestellt.

Erwartungsgemäß gehört das Netflix-Biopic „Mank“ von David Fincher zu den großen Favoriten. Der Film mit Gary Oldman in der Hauptrolle als Herman „Mank“ Mankiewicz wurde insgesamt zehn Mal nominiert, darunter für Oldman (Hauptrolle), Amandy Seyfried (Nebenrolle) und Regisseur David Fincher. Der Film ist auch als „Bester Film“ vorgeschlagen worden.

Ebenfalls zu den Favoriten zählen gleich fünf Filme, die jeweils sechs Nominierungen erhielten: „Nomadland“, „The Trial of the Chicago 7“, „Minari“, „The Father“, „Sound of Metal“ und „Judas & The Black Messiah“.

Zu den Überraschungen bei der Nominerung zählen sicherlich die Anzahl an Nominees für das Heavy-Metal-Drama „Sound Of Metal“, die postume Nominerung für Chadwick Boseman (für „Ma Rainey´s Black Bottom“) sowie mehrere mögliche Auszeichnungen für „Borat 2“. Trent Razor und Atticus Ross sind gleich zweimal in der Kategorie „Bester Soundtrack“ nominiert (für „Soul“ und „Mank“)

Deutschland muss in diesem Jahr bei den Aussichten auf einen Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ passen. Der eingereichte Film „Und morgen die ganze Welt“ von Regisseurin Julia von Heinz war schon im Vorfeld des Rennens um den Auslands-Oscar ausgeschieden.

Wann finden die Oscars 2021 statt?

Moderiert wurde die Bekanntgabe der Nominierung von Bollywood-Schauspielerin Priyanka Chopra Jonas und ihrem Ehemann, Sänger Nick Jonas.

Die 93. Oscar-Verleihung findet wegen der nach wie vor anhaltenden Corona-Pandemie am 25. April statt. Das Event wird zur Reduzierung des Infektionsrisikos an verschiedenen Orten veranstaltet.

Oscars 2021: Die wichtigsten Nominierungen auf einen Blick

Bester Film

  • The Father
  • Judas and the Black Messiah
  • Mank
  • Minari
  • Nomadland
  • Promising Young Woman
  • Sound of Metal
  • The Trial of the Chicago 7

Beste Regie

  • Thomas Vinterberg – Another Round
  • David Fincher – Mank
  • Lee Isaac Chung – Minari
  • Chloe Zhao – Nomadland
  • Emerald Fennell – Promising Young Woman

Beste Hauptdarstellerin

  • Viola Davis – Ma Rainey´s Black Bottom
  • Andra Day – The United States vs. Billie Holiday
  • Vanessa Kirby – Pieces of a Woman
  • Frances McDormand – Nomadland
  • Carey Mulligan – Promising Young Woman

Bester Hauptdarsteller

  • Riz Ahmed – Sound of Metal
  • Chadwick Boseman – Ma Rainey´s Black Bottom
  • Anthony Hopkins – The Father
  • Gary Oldman – Mank
  • Steven Yeun – Minari

Bester animierter Film

  • Onward
  • Over the Moon
  • Shaun das Schaf – UFO-Alarm
  • Soul
  • Wolfwalkers

Bester internationaler Film

  • Another Round – Dänemark
  • Better Days – Hong Kong
  • Collective – Rumänien
  • The Man who Sold his Skin – Tunesien
  • Quo Vadis, Aida? – Bosnien und Herzegowina

Beste Nebendarstellerin

  • Maria Bakalova – „Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen“
  • Glenn Close – „Hillbilly Elegy“
  • Olivia Colman – „The Father“
  • Amanda Seyfried – „Mank“
  • Yuh-Jung Youn – „Minari“

Bester Nebendarsteller

  • Sacha Baron Cohen – „The Trial of the Chicago 7“
  • Daniel Kaluuya – „Judas and the Black Messiah“
  • Leslie Odem, Jr. – „One Night in Miami…“
  • Paul Raci – „Sound of Metal“
  • Lakeith Stanfield – „Judas and the Black Messiah“

Bestes Originaldrehbuch

  • Judas and the Black Messiah
  • Minari
  • Promising Young Woman
  • Sound of Metal
  • The Trial of the Chicago 7

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen
  • The Father
  • Nomadland
  • One Night in Miami
  • The White Tiger

Bestes Kostümdesign

  • Alexandra Byrne – Emma
  • Ann Roth – Ma Rainey´s Black Bottom
  • Trish Summerville – Mank
  • Bina Daigeler – Mulan
  • Massimo Cantini Parrini – Pinocchio

Bester Original-Soundtrack

  • Terence Blanchard – Da 5 Bloods
  • Trent Reznor und Atticus Ross – Mank
  • Emile Mosseri – Minari
  • James Newton Howard – News of the World
  • Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste – Soul

Bester animierter Kurzfilm

  • Burrow
  • Genius Loci
  • If anything happens I love you
  • Opera
  • Yes-People

Bester Kurzfilm

  • Feeling Through
  • The Letter Room
  • The Present
  • Two Distant Strangers
  • White Eye

Bester Dokumentarfilm

  • Collective
  • Crip Camp
  • The Mole Agent
  • My Octopus Teacher
  • Time

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Colette
  • A Concerto is a Conversation
  • Do not Split
  • Hunger Ward
  • A Love Song for Latasha

Bester Ton

  • Greyhound
  • Mank
  • News of the World
  • Soul
  • Sound of Metal

Bester Schnitt

  • The Father – Yorgos Lamprinos
  • Nomadland – Chloé Zhao
  • Promising Young Woman – Fédéric Thoraval
  • Sound of Metal – Mikkel E.G. Nielsen
  • The Trial of the Chicago 7 – Alan Baumgarten

Beste Kamera

  • Judas and the Black Messiah – Sean Bobbitt
  • Mank – Erik Messerschmidt
  • News of the World – Dariusz Wolski
  • Nomadland – Joshua James Richards
  • The Trial of the Chicago 7 – Phedon Papamichel

Beste visuelle Effekte:

  • Love and Monsters – Matt Sloan, Genevieve Camilleri, Matt Everitt und Brian Cox
  • The Midnight Sky – Matthew Kasmir, Christopher Lawrence, Max Solomon und David Watkins
  • Mulan – Sean Faden, Anders Langlands, Seth Maury und Steve Ingram
  • The one and only Ivan – Nick Davis, Greg Fisher, Ben Jones und Santiago Colomo Martinez.
  • Tenet – Andrew Jackson, David Lee, Andrew Lockley und Scott Fisher

Bestes Make-up und beste Frisuren:

  • Emma – Marese Langan, Laura Allen und Claudia Stolze
  • Hillbilly Elegy – Eryn Krueger Mekash, Matthew Mungle und Patricia Dehaney
  • Ma Rainey´s Black Bottom – Sergio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson.
  • Mank – Gigi Williams, Kimberley Spiteri und Colleen LaBaff
  • Pinocchio – Mark Coulier, Dalia Colli und Francesco Pegoretti

Bester Song:

  • Fight for you – Judas and the Black Messiah
  • Hear my Voice – The Trial of the Chicago 7
  • Husavik – Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga
  • Io Sì (Seen) – The Life Ahead
  • Speak Now – One Night in Miami.

 


Oscars 2021: „Nomadland“ bester Film – alle Gewinner

„Nomadland“ hat am Sonntag (25. April, in Deutschland in der Nacht auf Montag) bei der Oscar-Verleihung drei Goldjungen gewonnen. Preise gab es in den Kategorien „Bester Film“, „Regie“ (Chloé Zhao) und „Beste Hauptdarstellerin“ (Frances McDormand). Die Chinesin ist nach Kathryn Bigelow erst die zweite Frau, die diesen Preis als Regisseurin gewinnen konnte. Für McDormand ist es bereits ihr dritter Academy Award. In Jahr der Corona-Pandemie sorgte die Academy für einige denkwürdige, sogar historische Entscheidungen. Die Koreanerin Yuh Jung Youn erhielt mit 73 Jahren für ihre Leistung in dem Film „Minari“ dem Oscar für die beste weibliche Nebenrolle. Sie ist die…
Weiterlesen
Zur Startseite