Ozzy Osbourne: „Ich war sexsüchtig“


von

Vier Jahre ist es nun her, dass der Skandal um Ozzy Osbourne und seine außereheliche Affäre mit Haarstylistin Michelle Pugh ans Licht kam. Jahrelang hatte der Black-Sabbath-Sänger seine Ehefrau Sharon mit ihr betrogen. Dazu verleitet hatte ihn eine schwere Sexsucht, wegen der er sich in Therapie begab. Nachdem sich Sharon von ihm für ein Jahr trennte, folgte 2017 schließlich die Versöhnung der beiden sowie eine Erneuerung des gemeinsamen Ehegelübdes.

In einem  Interview mit dem Britischen Frühstücksprogramm „Good Morning Britain“, luden Ozzy und Sharon Osbourne Moderator Piers Morgan zu sich nach Hause ein und ließen gemeinsam mit ihm diese schwierige Zeit in ihrer Ehe noch einmal Revue passieren.

Ozzy: „Dachte, ich hätte alles verloren“

Ozzy und Sharon Osbourne bei den Grammys 2020
Ozzy und Sharon Osbourne lachen gemeinsam auf der Bühne

„Ich hatte verdammt Angst“, sagte der 71-Jährige im Gespräch mit Morgan. „Ich wünschte ich hätte diesen dummen Fehler niemals begangen. Man weiß nie, was man hat, bis man es verliert – und ich dachte ich hätte alles verloren.“

Sharon zufolge hatte Ozzy es damals auch längst nicht bei einer Affäre belassen. Mit fünf weiteren Frauen soll ihr Ehemann in jener Zeit involviert gewesen sein, unter anderem mit einem „russischen Teenager“, einer „Masseuse in England“ sowie auch zwei Angestellten im eigenen Haushalt. „Er hatte überall Frauen. Gott steh dir bei, wenn du weiblich warst und du Ozzy den Rücken massiert hast oder ihm Essen brachtest.“

Obwohl Sharon mittlerweile über Ozzys Seitensprünge zu scherzen vermag, war dies mit Sicherheit nicht immer so: „Ich war in jeder Hinsicht gebrochen“, sagte die 67-Jährige rückblickend über die tiefen Wunden, die seine Untreue in ihr hinterließen. Eine Liebesgeschichte wie die ihre könne sie nur als ein einziges „Shakespeare-Drama“ bezeichnen.

Jeff Kravitz FilmMagic