Pamela Anderson über Weinstein-Skandal: „Du weißt genau, worauf du dich einlässt“

Mit einem Interview sorgt Pamela Anderson für Unverständnis und Ärger. Die Schauspielerin sagte in der US-Talkshow „Megyn Kelly Today“ , dass alle Opfer von Harvey Weinstein gewusst hätten, worauf sie sich eingelassen hätten. Sie selbst hätte „einfach aufgrund von gesundem Menschenverstand“ sexuellen Übergriffen immer ausweichen können.

Zahlreiche Frauen und Männer – die meisten davon aus der Filmbranche – hatten in den vergangenen Wochen ihre Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch und sogar Vergewaltigungen durch Kollegen und Vorgesetzte geteilt. Dem waren die Fälle von Übergriffen durch den Filmproduzenten und Hollywood-Mogul Harvey Weinstein vorausgegangen.

Pamela Anderson, die nach eigenen Angaben als Kind und Jugendliche mehrmals missbraucht wurde, berichtete auch von ihren eigenen Erfahrungen: „Als ich nach damals nach Hollywood kam, bekam ich natürlich auch viele Angebote für private Vorsprechen und andere Dinge, die absolut keinen Sinn machen.“

„Durch gesunden Menschenverstand kann man Übergriffe vermeiden“

Doch durch gesunden Menschenverstand könne man bestimmten Situationen ausweichen, meint die 50-Jährige: „Geh nicht allein auf ein Hotelzimmer. Wenn dir jemand in einem Bademantel die Tür aufmacht, dann geh.“

Anderson ist der Meinung, dass sich die Frauen vor der Belästigung und den Übergriffen hätten schützen können: „Es war bekannt, dass man bestimmte Produzenten und andere Menschen in Hollywood privat meiden sollte. Du weißt, worauf du dich einlässt, wenn du allein in ein Hotelzimmer gehst.“

Hier können Sie das gesamte Interview mit Pamela Anderson sehen:

Die Zuschauer konnten nicht fassen, was sie da hörten und kritisierten Pamela Anderson heftig. Daraufhin sagte ihre Sprecherin dem „Star-Magazin“: „Sie war selbst ein (Missbrauchs-)Opfer. Das Letzte, was sie tun würde, wäre den Opfern die Schuld zu geben. Sie ist eine große Anwältin von Missbrauchsopfern.“

2014 hatte die Schauspielerin sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit öffentlich gemacht. Damals sagte sie, dass sie bei Freunden von einem älteren Jungen vergewaltigt worden sei. Außerdem sei sie von ihrer Babysitterin sexuell missbraucht worden.



„Super Freak“-Sänger Rick James postum wegen Vergewaltigung angeklagt

Rick James wird 16 Jahre nach seinem Tod durch einen mutmaßlich von Drogenmissbrauch verursachtem Herzanfall wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt. Wie die Agentur „Associated Press“ berichtet, wurde die Klage nach einem neuen New Yorker Gesetz zum Schutz vor sexuellem Missbrauch von Kindern eingereicht. Demnach ist die Verjährungsfrist für Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch verlängert worden. In einer am 13. Februar eingereichten eidesstattlichen Erklärung erklärte eine Frau nun, dass sie im Frühjahr 1979 von Rick James vergewaltigt wurde, als der „Super Freak"-Sänger eine Jugendstrafanstalt besuchte, in der sie zu dieser Zeit lebte. Sie behauptete, dass James den Mädchen, die in dem Heim lebten,…
Weiterlesen
Zur Startseite