Patti Smith bekommt hohe Ehrung der Stadt New York


von

„Es gibt viele Künstler und Künstlerinnen da draußen, viele Musiker und Musikerinnen. Doch nur eine Patti Smith“, sagte de Blasio bei der Zeremonie. Er verglich ihre Authentizität mit der Aura der Stadt.

Smiths habe „die Fähigkeit, den ganzen Wirbel um uns herum zu durchdringen und einige tiefere Wahrheiten auszusprechen.“

Der Stadtschlüssel von New York City ist eine traditionelle Auszeichnung, die bis zurück ins 18. Jahrhundert reicht. Diese symbolisierte den Willen zur Freiheit, der auch Gästen und Neuankömmlingen zu Gute kommen sollte.

In der Neuzeit werden damit Personen ausgezeichnet, die sich für ihren „Dienst an Öffentlichkeit und Gemeinwohl“ verdient gemacht haben. Zuletzt wurde damit etwa das amerikanische Frauenfußball-Team oder (posthum) der verstorbene 9/11-Ersthelfer Luis Alvarez geehrt.

Patti Smith fand in New York ihre Bestimmung

„Ich kam 1967 aus der Provinzgegend von South Jersey hierher“, berichtete Patti Smith in ihrer Dankesrede. „Ich hatte nur ein paar Dollar in der Tasche, keine Unterkunft, keine wirklichen Aussichten. Doch ich bin nach New York gekommen, um einen Job zu bekommen und zu sehen, aus welchem Holz ich geschnitzt bin. Und ich habe festgestellt, dass man es schaffen kann, in dieser Stadt mit all ihrer Vielfältigkeit, wenn man bereit ist zu arbeiten und seinen Enthusiasmus behält.“

In der Zeremonie wurde auch der Musikmanager und langjährige Boss von Island Records, Clive Davis, ausgezeichnet, der mit seinem Label Reggae weltweit populär gemacht hatte. Patti Smith gab zum Abschluss ein musikalisches Stelldichein gemeinsam mit ihrem langjährigen Musikerkollegen Lenny Kaye. Eine Version ihres Songs „Ghost Dance“ von 1978.