Prince: „Nothing Compares 2 U“ zum ersten Mal in der Original-Version

Prince: „Nothing Compares 2 U“ zum ersten Mal in der Original-Version

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Noch immer ist „Nothing Compares 2 U“ der übergroße Hit, den die Welt mit der irischen Sängerin Sinéad O’Connor verbindet. Das liegt natürlich auch an dem Video des 1990 veröffentlichten Stücks, in dem die Musikerin, die ihre ganz eigene Vorstellung von Prince‘ Tod hat, vor Liebeskummer plötzlich zu weinen beginnt. Doch der Song stammt eigentlich von Prince, der ihn bereits 1984 geschrieben hatte.

Gedacht war „Nothing Compares 2 U“ für The Family, eine Band aus Minnesota, die von dem Sänger aktiv unterstützt wurde und das Lied auf ihrem gleichnamigen Album 1985 herausbrachte. Ursprünglich hatte Prince den Track in einer Lagerhalle in Eden Prairie aufgenommen und dabei alle Instrumente selbst gespielt.

„Nothing Compares 2 U“ als Funk-Nummer

Nun wird diese bislang unter Verschluss gehaltene Originalversion am 25. Mai als 7″-Vinyl-Single (Picture Disc und schwarzes Standard-Vinyl) herausgebracht. Die Scheibe enthält eine „Full Length Version“ (4:40 Minuten) und eine „Edit Version“ (4:12).

Das dazugehörige Video zeigt bisher noch nie zu sehendes Rehearsal-Material aus dem Sommer 1984 und wie Prince mit The Revolution den in dieser Fassung wesentlich funkinduzierter und etwas entdramatisierter auftretenden Song einspielte. Die Aufnahmen entstanden damals als Teil der Proben und werden in einem Clip in der Regie von Andrea Gelardin und Ruth Hogben gezeigt.

Am Donnerstag (19. April) veröffentlichte die Polizei erstmals ein Video und Bilder von Prince‘ Anwesen kurz nach seinem Tod. Sie wurden von der Staatsanwaltschaft genutzt, um nachzuweisen, ob der Sänger tatsächlich irrtümlich an den Folgen einer Medikamentenüberdosis gestorben ist oder ob eine weitere Person beteiligt ist. Da hierfür keine Indizien gefunden werden konnte, wird der Fall nun endgültig zu den Akten gelegt.

Interview mit Bestseller-Autor Michel Birbæk: „Mit Prince starb ein Teil meines Lebens“

Fan sein heißt auch, Fanatiker zu sein, aber dieser Mann namens Leo ist, wenn schon, denn schon, ein ausgesprochen sympathischer anzutreffender Fanatiker. Der Musiker und Tinder-Single verteidigt sein Idol mit Haut und Haaren – ist sich aber auch im Klaren darüber, dass viele Menschen anders ticken. Als Prince plötzlich verstirbt, begibt Leo sich auf eine Reise in seine Vergangenheit, zu den Bandkollegen von früher und seiner ersten großen Liebe. Mit „Das schönste Mädchen der Welt“ (Blanvalet) ist Michel Birbæk ein selten anzutreffender erzählerischer Spagat gelungen. Eine gleichzeitig brüllend komische wie todtraurige Hommage an Prince. Er erklärt, wie der wohl wichtigste Komponist…
Weiterlesen
Zur Startseite