Für die Queen: Der kanadische Premierminister singt „Bohemian Rhapsody“ – und sorgt für einen heftigen Shitstorm


von

Etliche Promis zollten Queen Elizabeth II. Tribut – zum Beispiel hat Elton John mit „Don’t Let The Sun Go Down On Me“ einen seiner größten Hits für sie gesungen. Nun hat sich auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau eine Gesangseinlage überlegt, von der viele allerdings nicht sonderlich begeistert waren.

Trudeau reiste anlässlich der Beerdigung der Königin, die auch Staatsoberhaupt des Commonwealth-Mitglieds Kanada war, nach London. Zuvor bezeichnete er sie als „einen seiner liebsten Menschen“. Auf Twitter wurde nun ein Video veröffentlicht, das den Premierminister in einem Luxushotel in London zeigt: Vor der Trauerfeier der Queen sang er gemeinsam mit seinen Abgeordneten und dem kanadischen Musiker Gregory Charles, der ihn am Klavier begleitete, den Queen-Hit „Bohemian Rhapsody“.

„Freddy Mercury dreht sich gerade in seinem Grab um“

Trudeau wurde bei seiner Gesangseinlage von jemandem gefilmt. Der Clip ging sofort viral und sorgte für einen heftigen Shitstorm in den sozialen Medien: Während viele Twitter-Nutzer*innen die Aktion respektlos finden, fühlen sich die anderen unterhalten.

Sie hinterließen Kommentare wie „eine nationale Blamage“ oder „Freddie Mercury dreht sich gerade in seinem Grab um“. Andere wiederum kommentierten belustigt: „Ich habe mich gefragt, warum Trudeau Gregory Charles mitgebracht hat, jetzt weiß ich die Antwort: Er brauchte einen Pianisten!“ oder „Ein Queen-Song für die Queen“.