Elton John: Warum Frauen die bessere Musik machen


von

Elton John setzt ein klares Statement: Frauen würden „die beste Musik machen“, sagte der Superstar. Als Beispiele nannte er die „Consequence Artist of the Month“-Absolventinnen Nova Twins und Wet Leg.

Trotz seines legendären Status behält Elton John den Puls der aktuellen Künstler*innen im Auge. In einem Interview mit „Music Week“ sagte er: „Es ist so toll, Nova Twins, Wet Leg, Let’s Eat Grandma, The Linda Lindas, Haim und all diese Mädchen zu sehen, die rocken und die beste Musik machen“. Er lobte außerdem den britischen Sänger Sam Fender: „Abgesehen von Sam Fender macht das keiner der Jungs, das machen die Mädchen. Es ist ein frischer Wind, denn es kommt aus der Unschuld und der reinen Freude, und das ist für mich das, worum es in der Musik geht“, setzte John seine Erklärung fort.

Elton John findet die Charts „deprimierend“

Während des Interviews stellte John sein eigenes musikalisches Talent in den Schatten. Er erklärte, dass Künstler*innen wie zum Beispiel Sharon Van Etten und Angel Olsen in den britischen Charts eine viel größere Aufmerksamkeit verdient hätten als ABBA, Queen oder er selbst. Er lobt unter anderem Kate Bush, die mit ihrem Klassiker „Running Up That Hill“ aus dem Jahr 1985 weltweit die Charts stürmt – noch vor wenigen Tagen knackte sie mit dem Musikvideo zu dem Song die Marke von 100 Millionen Aufrufen auf YouTube. John sagte: „Es ist schön, Kate Bush auf Platz 1 zu sehen, aber es gibt nicht viele gute Platten in den Top 20. Und die Album-Charts sind voll von Dingen wie mir, ABBA und Queen. Das eine oder andere kommt durch, wie Sam Fender oder Harry Styles, oder ein neuer Künstler kommt auf Platz 3 und verschwindet dann auf Platz 80 oder so. Es ist deprimierend – es gibt eine Menge guter Alben, die es verdienen, in den Charts zu sein, wie die von Juanita Euka, Sharon Van Etten, Angel Olsen. Was ich wissen möchte, ist, warum sind sie nicht dabei? Wegen Leuten wie mir!“.

Zusammenarbeit mit Lil Nas X, Dua Lipa und weiteren

In den vergangenen Jahren fokussierte sich John auf die Zusammenarbeit mit jüngeren Künstler*innen, um wieder etwas frischen Wind in die Szene zu bringen. Er arbeitete unter anderem mit Lil Nas X, Rina Sawayama und Dua Lipa zusammen, die alle auf seinem zuletzt erschienenen Album „The Lockdown Sessions“ (2021) zu hören sind. Außerdem schloss er sich vor Kurzem mit der britischen Indie-Rockband Yard Act für eine neue Version ihrer Single „100% Endurance“ zusammen. In naher Zukunft sollen dann auch die Tracks, die er gemeinsam mit Shaina Taub für die Broadway-Musical-Adaption von „The Devil Wears Prada“ schrieb, während der Premiere in Chicago aufgeführt werden. Aktuell tourt John durch Nordamerika.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++