Spezial-Abo
Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M.: Mit „It’s The End Of The World“ Richtung Chart-Spitze

Während das Coronavirus die Musikbranche auf der ganzen Welt weitgehend lahmgelegt hat, gibt es immer noch den einen oder anderen Künstler, der ausgerechnet jetzt Glück im Unglück findet. So erfreuen sich in Zeiten der Coronakrise immer mehr längst vergessene Hits, die auf irgendeine Weise mit dem Virus in Verbindung gebracht werden können, erneuter Beliebtheit. Darunter fallen Klassiker wie Gloria Gaynors „I Will Survive“ oder aber auch The Knacks „My Sharona“ (da er sich auf „Corona“ reimt).

Ähnlich ergeht es derzeit auch R.E.M., die mit ihrem Song „It’s The End Of The World as We Know It (And I Feel Fine)“ ebenfalls ein Revival erleben. Erst vergangene Woche stieg das Lied, das erstmals auf dem 1987 veröffentlichten Album „Document“ erschien, nach ganzen drei Jahrzehnten wieder in die Charts ein. Damit aber nicht genug – mit dem Einstieg auf Platz 64 in den iTunes-Charts übertreffen sie sogar die einstige Platzierung vor 33 Jahren, denn damals hatte es der Song lediglich auf Platz 69 geschafft (zumindest, wenn man die iTunes-Charts mit den Hot 100 der Billboard-Charts vergleichen will).

R.E.M.: Aktuell auf Platz 4 in den Charts

Die Erfolgssträhne des Songs scheint weiterhin auch kein Ende nehmen zu wollen. Einem Bericht von Billboard zu Folge soll „It’s The End Of The World“ in den vergangenen Wochen nicht nur zu den 22 meist gekauften Songs aller Genres gezählt haben, sondern zudem auch insgesamt 1,7 Millionen Mal gestreamt worden sein. Beides hat dazu geführt, dass der Song sich nun auf Platz 4 der Billboard-Hot-Rock-Songs-Charts befindet.

Wie zumindest einer der R.E.M.-Musiker die momentane Krise selbst bewältigt, stellte zum Teil ein kürzlich veröffentlichter Instagram-Post des ehemaligen Frontmannes der Band, Michael Stipe, zur Schau. In dem Video, dass ihn in Heimquarantäne zeigt, richtete sich der 60-Jährige an seine Zuschauer mit diesen aufbauenden Worten: „Ich bin im Bunker, zu Hause. Ich schütze mich, zu Hause. Ich halte Abstand. Wir sind zusammen allein.“



US-amerikanischer Radiohost und DJ (44) stirbt nach Corona-Infektion

Die weltweit grassierende COVID-19-Pandemie hat in der US-amerikanischen Musikszene ein erstes Todesopfer gefordert: Wie unter anderem „Billboard.com“ berichtet, verstarb der DJ und Radiohost DJ Black N Mild am 19. März 2020 an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Dies wurde später von den Behörden in New Orleans bestätigt. DJ Black N Mild auf Facebook: https://www.facebook.com/djblacknmild1/photos/a.440955407522/10153200886702523/?type=3&theater Pionier des New Orleans Bounce New Orleans Bounce – so nennt sich das Genre, dem sich Oliver Stokes Jr., so DJ Black N Mild mit bürgerlichem Namen, verschrieben hatte. Dabei handelt es sich um eine besonders energetische Art von HipHop, die vor allem in…
Weiterlesen
Zur Startseite