Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M.: Peter Buck arbeitet an Soloalbum

Zwar kommen die Informationen nicht von Peter Buck persönlich, doch aus vermeintlich zuverlässiger Quelle. Scott McCaughey, ein langjähriger Begleiter von R.E.M. und Mitarbeiter Bucks, erzählte gestern in einer amerikanischen Radiosendung, dass Buck bereits an eigenem Material arbeite. Die neuen Songs wären „wirklich anders“. Bezüglich des Gesangsparts äußerte McCaughey zudem die Vermutung, dass Buck möglicherweise selber singen würde – was er bei R.E.M. nie getan hatte.

Wann das Material fertig oder veröffentlicht werde, sei noch völlig unklar, jedoch habe Buck schon über den Vertriebsweg nachgedacht und erwäge das Album ausschließlich als Vinyl und Download zu vertreiben.

Mit diesen Plänen ist Peter Buck der erste, der nach der Auflösung von R.E.M. Solopfade beschreitet. Stipe erklärte dagegen in einem Interview, dass er keinerlei Pläne dieser Art hege und auch Mike Mills hat noch keine Absichten bekundet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Schon
Tickets?

COMMITMENT: „Ich bin stolz darauf, meine Sexualität nie verborgen zu haben.“

Vor 25 Jahren standen R.E.M. auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und waren eine der größten Bands der Welt. Nach ihren gefeierten Alben „Out Of Time“, „Automatic For The People“ wählte Sänger Michael Stipe diesen Gipfel, um sich als homosexuell zu outen. Ein Schritt, der ihn „bis heute stolz macht.“ Stipe: Verfechter der Chancengleichheit https://www.youtube.com/watch?v=xwtdhWltSIg Ein Jahr nach „Don´t Ask, Don´t Tell“ (einem Grundsatz, der es Soldaten der US-amerikanischen Armee untersagte, gleichgeschlechtliche Beziehungen in der Öffentlichkeit zu führen) und ein Jahr bevor Präsident Clinton den Defense of Marriage Act unterzeichnete, der die Ehe als zwischen Mann und Frau definierte, sagte Stipe…
Weiterlesen
Zur Startseite