Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M.: Peter Buck arbeitet an Soloalbum

Zwar kommen die Informationen nicht von Peter Buck persönlich, doch aus vermeintlich zuverlässiger Quelle. Scott McCaughey, ein langjähriger Begleiter von R.E.M. und Mitarbeiter Bucks, erzählte gestern in einer amerikanischen Radiosendung, dass Buck bereits an eigenem Material arbeite. Die neuen Songs wären „wirklich anders“. Bezüglich des Gesangsparts äußerte McCaughey zudem die Vermutung, dass Buck möglicherweise selber singen würde – was er bei R.E.M. nie getan hatte.

Wann das Material fertig oder veröffentlicht werde, sei noch völlig unklar, jedoch habe Buck schon über den Vertriebsweg nachgedacht und erwäge das Album ausschließlich als Vinyl und Download zu vertreiben.

Mit diesen Plänen ist Peter Buck der erste, der nach der Auflösung von R.E.M. Solopfade beschreitet. Stipe erklärte dagegen in einem Interview, dass er keinerlei Pläne dieser Art hege und auch Mike Mills hat noch keine Absichten bekundet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


R.E.M kündigen rechtliche Schritte gegen Donald Trump an

Die Rolling Stones, Guns N'Roses, Neil Young und viele weitere haben es bereits getan. Sie alle hatten Donald Trump untersagt ihre Musik für seine Wahlkampagnen zu benutzen. Zuletzt suchte sich Trump für die Veranstaltung in Milwaukee „Losing My Religion“ sowie „Everybody Hurts“ von R.E.M aus, was der Band allerdings überhaupt nicht gefiel. Auf Twitter meldete sich Bassist Mike Mills zu Wort und spricht von möglichen rechtlichen Schritten. „Wir sind uns bewusst, dass Donald Trump unsere Musik bei seinen Veranstaltungen benutzt, so der Bassist. „Wir sind dabei rechtliche Wege zu überprüfen, und falls das nicht klappt, dann seid euch gewiss, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite