Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Kraftwerk – „Autobahn“

RS-Analyse

„Radio Rammstein“ spielt nostalgische Satire (und ist doch subversiv)

In ihrem neuen Musikvideo zum Song „Radio“ lassen Rammstein den großen Eklat aus, zitieren dafür Kraftwerk, die deutsche Vergangenheit und ihre eigene Geschichte – natürlich nicht ganz ohne Provokation.

„So höre ich, was ich nicht seh‘ / Stille heimlich fernes Weh“ – wenn es damals aus dem Weltempfänger tönte, war zumindest für diesen kurzen Moment ein Akt der Freiheit hergestellt. Rammstein besingen in ihrem neuen Song „Radio“ auch die eigene Vergangenheit – die Bandmitglieder sind in der DDR geboren.

„Rammstein (Special Edition)“ von Rammstein jetzt vorbestellen

Musikalisch ist „Radio“ Pop, der sich in erster Linie vor den Elektro-Pionieren Kraftwerk und ihrem eigenen Song „Radioaktivität“ von 1975 verbeugt. Und die Gesangslinie des Refrains verleitet zum Mitsingen – wie im Radio eben.

Rammstein sind nicht greifbar – gleichzeitig analog und digital

Eindeutig zweideutig ist die (deutsche) Geschichte im Video dargestellt, das lässt Interpretationsspielraum offen. Die Band um Till Lindemann tritt in einem leeren Funkhaus auf und sendet ihren Hit per Volksempfänger in die Welt hinaus. Der Saal wird von Soldaten gestürmt, die der eingängige Song letztlich auch zum Choreografie-Tanz verleitet.

Rammstein als Kraftwerk-Verschnitt: Szene aus dem Musikvideo zu „Radio“
Rammstein als Kraftwerk-Verschnitt: Szene aus dem Musikvideo zu „Radio“

Zwischendurch immer wieder Rammstein in roboterartiger Kraftwerk-Manier als digitale Projektionsfläche, die in die Geschichte eingreift, aber haptisch nicht greifbar ist.

Ergänzt wird das in schwarz-weiß-gehaltene Video durch Rammstein-typische Provokation mit Bildern von Nonnen, die sich vor dem Radio selbst auspeitschen, Müttern, die dem Empfänger die Brust geben und Hausfrauen, die den Funkkasten als Sexspielzeug zur Selbstbefriedigung zweckentfremden.

Frauen-Aktivistinnen – eine „Femen“-artige Bewegung – geht mit „Radio für alle“-Schildern auf die Straße und stürmt die Elektronikläden. Der Song ist schräge Satire, die der Gesellschaft den Spiegel bzw. das Radio vorhält. Und auch eine Abrechnung mit Diktaturen wie der DDR. Hier diente das Radio als Schaltstation, mit der man all das hören konnte, was im eigenen Land verboten ist.

Rammstein: Lyrics zu „Radio“

[Strophe 1]
Wir durften nicht dazugehören
Nichts sehen, reden oder hören
Doch jede Nacht für ein, zwei Stunden
Bin ich dieser Welt entschwunden
Jede Nacht ein bisschen froh
Mein Ohr ganz nah am Weltempfänger

Facebook.com/rammstein


Riefenstahl, „Deutschland“ & Links-Zwo-Drei-Vier: Wo stehen Rammstein eigentlich politisch?

Rammstein polarisieren seit jeher, die Bandbereite von Kontroversen im Schaffen von Till Lindemann, Richard Kruspe & Co. ist umfangreich. Von Pornographie über Gewaltfantasien, vom kannibalistischen „Mein Teil“-Song bis zum sexuell expliziten Video von „Pussy“ – die Berliner Band lebt von Skandalen und Geschmacks- Grenzgängen. Besonders in den frühen Tagen stellten sich die Frage: Wo stehen Rammstein eigentlich politisch? Die Sache mit Riefenstahl Auf den ersten Blick gibt es allein mit Blick auf Ästhetik wie Klangbild durchaus einige Gründe für diese Frage. Die teutonische Härte, die industriell-beklemmende Bildsprache, der militärische, marschierende Rhythmus, die mitnichten gewaltfreien Texte und nicht zuletzt das rollende…
Weiterlesen
Zur Startseite