Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Rammstein und „Deutschland“: So reagieren Politik und Verbände auf das Video

>>> Update: Hier das Video von „Deutschland“ sehen!

____________________________________________________________

Mit einem 35-sekündigen Clip machen Rammstein auf ihre neue Single aufmerksam, die am Donnerstag erscheinen soll und Gerüchten zufolge „Deutschland“ betitelt ist.

In dem Teaser-Video stehen die Musiker in KZ-Häftlings-ähnlicher Kleidung am Galgen.

Rammstein auf YouTube:

Gitarrist Paul Landers  trägt einen Judenstern auf der Brust, und in frakturähnlicher Schrift endet das Video mit dem Wort „Deutschland“. Dies ist lediglich eine weniger als eine Minute lange Vorschau, noch ist unklar, welche Rollen die Musiker in dem Video spielen könnten, welche Aussage sie treffen könnten.

Hier „Liebe ist für alle da“ auf Vinyl bestellen

Politiker und jüdische Verbände haben sich zu dem Clip zu Wort gemeldet, „Bild“ zitiert sie:

  • Charlotte Knobloch, Ex-Präsidentin des Zentralrats der Juden: „Mit diesem Video hat die Band eine Grenze überschritten. Wie Rammstein hier das Leid und die Ermordung von Millionen zu Entertainmentzwecken missbraucht, ist frivol und abstoßend.“
  • Der jüdische Historiker Michael Wolffsohn: eine „Form von Leichenschändung. Völlig inakzeptabel!“
  • Karin Prien, Sprecherin des Jüdischen Forums in der CDU: „widerliche Geschmacklosigkeit“ um „Klicks zu erzeugen.“
  • FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff: „Die Shoa ist als Werbung nicht geeignet. Egal für was. Man muss abwarten, ob das ein Ausschnitt ist, mit dem Rammstein einen Beitrag zur Aufarbeitung des Holocaust leistet.“
  • Felix Klein, Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung: „Die Inszenierung der Musiker von Rammstein als todgeweihte KZ-Häftlinge stellt die Überschreitung einer roten Linie dar. Sollte dies nur der Verkaufsförderung des neuen Albums dienen, halte ich dies für eine geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit.“
  • Iris Rosenberg, Sprecherin der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem: „Yad Vashem kritisiert nicht generell künstlerische Arbeiten, die an Holocaust-Bilder erinnern. Wir glauben, dass eine respektvolle künstlerische Darstellung des Subjekts legitim sein kann, solange es die Erinnerung an den Holocaust keinesfalls beleidigt, herabsetzt oder schändet. Und nicht nur als bloßes Werkzeug dient, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu gewinnen. Deshalb fordert Yad Vashem Künstler auf, verantwortungsvoll zu handeln und die Erinnerung an die Opfer des Holocaust sowie die Überlebenden zu respektieren, die die Schrecken der Epoche überstanden haben.“


Lindemann: Tour 2020 kommt

Keine Pause für Till Lindemann: Nach der strapaziösen Tour mit Rammstein, von der er sich derzeit erholt (siehe Instagram), gibt es im nächsten Jahr gleich wieder Live-Nachschlag. Allerdings nicht nur mit seinen Berliner Kollegen, sondern auch gemeinsam mit dem schwedischen Musiker und Produzenten Peter Tägtgren. Gemeinsam werden sie die Songs des ersten deutschsprachigen Lindemann-Soloalbums  „F & M“ aufführen. Das erscheint am 22. November. Laut Metal1.info ist nun im Netz eine Art Tour-Banner aufgetaucht, das die Konzerte im kommenden Jahr bestätigt. Zuletzt gab es schon die erste (ziemlich gute) neue Single „Steh auf“ zu hören. Das Video dazu gruselt einige Fans.…
Weiterlesen
Zur Startseite