Freiwillige Filmkontrolle


Rammstein: Christoph Schneider hat einen kleinen Trommler bekommen


von

Um diese Zeit herum wären die Musiker der Metal-Band Rammstein ausgeflogen, um den zweiten Abschnitt ihrer ausgiebigen Welttournee zu absolvieren. Doch die Corona-Pandemie hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Glück im Unglück für Schlagzeuger Christoph Schneider – er kann nun mehr Zeit mit seinem neugeborenen Sohn verbringen.

Schneider ist zum dritten Mal Vater geworden. Dies gab er via Instagram bekannt und postete dort ein Foto des Babys. Darunter schrieb der 54-Jährige: „Hallo, mein reizender neugeborener Junge.“ Den Namen des Kindes nannte Schneider nicht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schneider (@christophschneider_official)

Den Instagram-Post versahen zehntausende Fans mit einem Like. Zahlreiche Prominente wie Alec Völkel von The BossHoss oder Ex-Handballprofi Stefan Kretzschmar gratulierten ihm zur erneuten Vaterschaft. Sonst gibt der in Berlin geborene und ansässige Musiker nur selten Einblicke in sein Privatleben. Bekannt ist lediglich, dass er seit 2014 verheiratet ist und bereits Vater war.

Rammstein hoffen, dass sie 2021 wieder auf die Bühne zurückkehren können. Zum 25. Jubiläum und womöglich um die Wartezeit zu verkürzen, veröffentlichen die Rocker um Frontmann Till Lindemann am 4. Dezember eine Neuauflage ihres Debütalbums „Herzeleid“.

Zudem verkündeten Rammstein Anfang Oktober, dass sie sich ins Studio zurückgezogen hätten, um neue Musik einzuspielen. Und so besteht Hoffnung, dass ihre Fans diesmal nicht wieder zehn Jahre auf ein neues Album warten müssen.


Wer Till Lindemann verstehen will, muss diese Bücher lesen

Der elfjährige Sohn hatte ein Gedicht geschrieben: „Da steht ein alter Baum/ In ihm ein hohler Raum/ Darinnen wohnt ein Specht/ Mir ist’s recht.“ Der Vater notiert: „Welch eine liebenswerte Haltung eines Elfjährigen in vier Zeilen.“ Werner Lindemann schreibt das in seinen Erinnerungen an die Zeit mit seinem Sohn, der im Buch Timm heißt, zu Beginn der 80er-Jahre in Mecklenburg; Tills Mutter lebte in Rostock. Werner Lindemann war ein Kinderbuchautor, der auf dem Land wohnte, sein 19-jähriger Sohn suchte bei ihm Zuflucht und arbeitete als Stellmacher in einem kleinen Provinzbetrieb. Der Sohn bleibt dem Vater fremd „Mike Oldfield im Schaukelstuhl“,…
Weiterlesen
Zur Startseite