Spezial-Abo

„Man hätte den Antisemitismus abschaffen müssen“: So reagiert die Musikwelt auf das Echo-Aus


von

Schluss! Aus! Ende! Der Bundesverband Musikindustrie zieht nach den nicht enden wollenden Diskussionen um die vergangene Echo-Verleihung die Konsequenzen und legt den Musikpreis auf Eis.

Am Mittwoch (25. April) schrieben die Veranstalter in einem Statement, dass man keinesfalls wolle, „dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird.“ Nachdem Farid Bang und Kollegah einen Echo erhalten hatten -, obwohl auf ihrem neuen Album Songs mit offenbar bewusst antisemitischen Texten zu hören sind -, gaben zahlreiche Musiker ihre Trophäen zurück. Darunter Marius Müller-Westernhagen und Daniel Barenboim.

In der Musikszene wird das Echo-Aus sehr unterschiedlich aufgenommen. Während es Rückhalt aus der Kulturpolitik gibt und Wolfgang Niedecken von einer guten Entscheidung spricht, ätzte Sophia Thomalla gegen die Echo-Veranstalter. Außerdem verdrückte Jan Böhmermann ein Tränchen.

ROLLING STONE hat die wichtigsten Reaktionen zum Echo-Ende gesammelt

Wolfgang Niedecken (BAP)

„Eine nachvollziehbare, gute Entscheidung. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht im nächsten Jahr der alte Wein in neuen Schläuchen angeboten wird.”

Klaus Voormann mit Wolfgang Niedecken, Echo 2018

Kulturstaatsministerin Monika Grütters

„Es ist richtig, dass die Musikindustrie endlich Konsequenzen gezogen hat und den Preis so nicht mehr vergeben wird. Sie muss sich zukünftig viel stärker ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung stellen und klar Position gegen Antisemitismus und Menschenverachtung beziehen.“

Musikproduzent Thomas Stein

„Ich finde es höchst bedauerlich, dass nach 26 Jahren wegen eines einzigen Vorfalls ein Preis abgeschafft wird, der den Stolz einer ganzen Branche widergespiegelt hat. Dass das Ganze jetzt so endet, finde ich schade und keine Meisterleistung im Managementbereich.“

Ex-„Formel Eins“-Moderator Peter Illmann

„Es ist schlimm, dass wegen zwei Rappern der Preis nicht mehr stattfinden soll und diese Ehrenauszeichnung wegfällt. Der Name Echo war nach dem Skandal verbrannt. Man hätte die Preisverleihung umbenennen müssen. Aber ein Neuanfang ist wichtig.”

Jan Böhmermann

https://twitter.com/janboehm/status/989150088877559808

Sophia Thomalla


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Jan Delay

Micky Beisenherz, Extra 3 und Heute-Show

AXEL SCHMIDT AFP/Getty Images


Düsseldorf setzt Rapper Farid Bang als Corona-Warner ein und löst heftige Kritik aus

Rapper Farid Bang ist, in den Worten von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), eine „ausgesprochen kontroverse Figur.“ Nichtsdestotrotz hat der Politiker nun ein Video des 34-Jährigen veröffentlichen lassen, indem der Musiker die Partyszene auffordert, sich an die Corona-Regeln zu halten. „Benehmt euch, hört auf, Unfug zu machen“, so Bang in dem Video, das auch auf der offiziellen Facebookseite der Stadtverwaltung gepostet wurde. Skandalrapper mit Vorbildfunktion? Ein gemeinsames Video von Farid Bang und Thomas Geisel gibt es allerdings nicht. Der Düsseldorfer Rapper wurde in der Vergangenheit wegen sexistischer und antisemitischer Texte kritisiert. „Ich halte manches, was er gemacht hat, für widerwärtig“,…
Weiterlesen
Zur Startseite