12 Years A Slave Regie: Steve McQueen


Tobis Film Kinostart: 31.10.2013


von

„Ich bin ein freier Mann!“ Solomon Northups (Chiwetel Ejiofor) zornigen, ohnmächtigen Schrei, mit dem er seine Würde als Mensch einfordert, vergisst man auch lange nach Ende dieser Leidensgeschichte über die Sklaverei nicht. Der Satz ist eine unumstößliche universelle Botschaft gegen Unterdrückung, Willkür und Grausamkeit, die der britische Regisseur Steve McQueen („Shame“) mit erschütternder Kompromisslosigkeit zeigt. Der schwarze Musiker Solomon lebt 1841 als New Yorker Bürger mit seiner Familie in bescheidenem Wohlstand – bis er eines Nachts auf ein Schiff verschleppt und in den Südstaaten als Sklave an den Plantagenbesitzer Epps verkauft wird. Mit unglaublich intensivem Furor macht Michael Fassbender die zerquälte Zerstörungswut dieses despotischen Trunkenbolds spürbar, der jeden Peitschenhieb als biblische Strafe rechtfertigt. Der Ausnahmeschauspieler, aber auch Paul Giamatti als selbstgefälliger Sklavenhändler und Paul Dano als sadistischer Aufseher geben ihren Charakteren eine abgründige Tiefe jenseits stereotyper Bösewichte. Ein wuchtiges, unerbittliches Werk.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nora Tschirner: „Wir sind Dinosaurier mit ner Chance“

Die Schauspielerin schreibt exklusiv für ROLLING STONE über die kommende Bundestagswahl. Für Tschirner ist klar: Es geht am 26. September um die Zukunft Deutschlands.

„Drive“: Eddie Vedder covert R.E.M. für den Soundtrack von „Flag Day“

Sean Penn bringt seinen neuen Film „Flag Day“ heraus – und Eddie Vedder macht den Soundtrack.

„Mega Schreck“: Til Schweiger über den Auto-Unfall seiner Tochter

Er habe „Schnappatmung“ bekommen, als Luna Schweiger ihn anrief