69 Hotelzimmer Michael Glawogger



von

Der Stich einer infizierten Fliege, ein schadhafter Malaria-Schnelltest: Das kann einen Menschen das Leben kosten. So erging es Michael Glawogger im April 2014 in Liberia. Der renommierte Dokumentarfilmer („Workingman’s Death“, „Whore’s Glory“) war auf einer Reise, die ein Jahr dauern sollte, für einen „Film ohne Titel“. Mit der Premiere dieses Films sollte auch sein Erzählungsband erscheinen, der jetzt jedoch posthum vorgezogen wurde. Leitmotiv der hier versammelten, sich über Jahrzehnte erstreckenden Geschichten ist ein Hotel. Es sind jedoch keine 69 Geschichten, sondern 96 (Spiel mit Zahlen) minus eine (die 13 fehlt). Schon das Einchecken in ein Hotel sei ein kleiner Tod, hat Oliver Maria Schmitt mal geschrieben, das Zuhause ist somit das Diesseits. Glawoggers Geschichten aus den Hotelzimmern und über diese changieren zwischen Realität und Traum, sein Erzählteppich lässt eindrucksvoll einen so noch nie gelesenen Blick auf die Welt entstehen. Sein Buch ist wie eine der Drogen, von denen man, hat man sie einmal gekostet, nie genug bekommen kann. Mit die beste Prosa dieses Jahres.

Jürgen Lentes


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: ROLLING STONE bewertet den Abschluss der aktuellen „Krieg der Sterne“-Trilogie: „Der Aufstieg Skywalkers“

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite