Ana Lily Amirpour A Girl Walks Home Alone At Night


Capelight Pictures Kinostart: 23.4.


von

Vampire haben traditionell einen festen Platz in der Kinogeschichte. Seit Anbeginn des Films ist die Faszination für die Blutsauger ungebrochen, lediglich die Erzählweise unterliegt oft dem jeweiligen Zeitgeist. Zuletzt dominierten die verklemmten Posterboys der „Twilight“-Reihe das Genre. Die iranisch-amerikanische Regisseurin Ana Lily Amirpour hat sich dem Thema nun auf eine ganz eigene Art genähert.

Schauplatz ist Bad City, ein Sammelbecken für Gesetzlose und Aussteiger. Inmitten dieses Molochs versucht der junge Arash sein Leben zu meistern. Eines Nachts begegnet er einem jungen Mädchen mit blutverschmiertem Tschador, das auf einem Skateboard in der Dunkelheit verschwindet. Arash macht sich auf die Suche nach der Unbekannten und muss gleich doppelt feststellen, dass sie etwas ganz Besonderes ist …

„A Girl Walks Home Alone At Night“, der erste iranische Vampir-Spaghettiwestern, ist ein düsterer Stilmix, der lustvoll durch die Genres jagt. Stilsicher bedient sich Amirpour verschiedener Genre-Elemente und zitiert angstfrei Ikonen der Popkultur: Ihre Protagonisten erinnern an James Dean, Sophia Loren oder Ninja von Die Antwoord, die schroffen Schwarz-Weiß-Bilder, die untrennbar mit dem wabernden Soundtrack verknüpft sind, lassen deutlich Vorbilder wie Jarmusch, Leone und Lynch erkennen.

Zwar könnte man vermuten, dass mit einer männermordenden Heldin in religiösem Gewand nun die große regimekritische Abrechnung kommt, doch glücklicherweise versucht der Film nicht, eine bedeutungsschwangere Parabel zu sein, auch wenn im Subtext stets soziokulturelle Kritik mitschwingt. Amirpour tut gut da-ran, die scheue Romanze in den Mittelpunkt zu stellen – und ihre spürbare Liebe für den Untergrundfilm. Und obwohl der Film teilweise zu sehr auf seine ästhetischen Qualitäten vertraut und mitunter dramaturgische Stringenz vermissen lässt, überzeugt er mit seiner knarzigen Poesie. Und der coolsten Vampirheldin seit Ewigkeiten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
The Rolling Stones: Die 15 spannendsten Cover-Versionen ihrer Songs

Otis Redding - „(I Can't Get No) Satisfaction“ Otis Redding galt zu Lebzeiten als einer der mitreißendsten Live-Musiker. "Schuld" an dieser Tatsache war auch seine unglaubliche Version von "Satisfaction" - vor allem jene, die auf dem legendären Live-Mitschnitt seiner Apollo-Show verewigt wurde. Videos zeigen, wie beseelt er sich in den Song wirft. Er peitscht ihn dem Ende entgegen, während ihm der Schweiß die Stirn runter läuft... https://www.youtube.com/watch?v=gmnZRBTPzg0 https://www.youtube.com/watch?v=NPgRxrMF93A Marianne Faithfull - „As Tears Go By“ "I want a song with brick walls all around it, high windows and no sex" - so lautete angeblich der Arbeitsauftrag von Stones-Manager Andrew Loog…
Weiterlesen
Zur Startseite