Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Adele 25


XL / Beggars

Über Adeles Erfolge ist alles gesagt – sie hat jeden Rekord gebrochen, sie hat alle Preise bekommen, sie kann sich selbst nicht mehr toppen. Wie macht man weiter, wenn man die größte Sängerin der Welt ist? Adele Adkins, 27, tut, was sie immer getan hat: Sie lässt sich nicht beeindrucken. Sie schreibt grandiose Songs und singt sie mit dieser einzigartigen Stimme, der man sich nur mit einem steinernen Herz verweigern kann. Adele lässt sich nicht kleinkriegen von ihrem eigenen Schatten.

„25“ beginnt mit der Single „Hello“, die natürlich gleich alle Klick-Rekorde sprengte – ein passender Einstieg, aber von den elf Songs einer der schwächeren. Anschließend verrennt sie sich bei „Send My Love“ mit dem Alles-Produzenten Max Martin ein bisschen, will zu modern klingen. Aber danach ist Adele in ihrem Element, ganz bei sich. Egal, wer hier mitgeholfen hat – Tobias Jesso Jr., Brian Burton, Bruno Mars, wieder Paul Epworth und Ryan Tedder –, am Ende hört man hier nur Adele – ob nun etwas weniger Retro-Soul und mehr Pop, ob Streicher oder Piano im Hintergrund.

Auf „19“ besang die Britin ihre jugendliche Verzweiflung, auf „21“ die des Erwachsenwerdens – und sie ist noch lange nicht fertig mit dem Leiden. Sie erzählt von Sehnsucht und Verlust, von der Einsamkeit in der Umarmung (im gespenstisch schönen „River Lea“) und unsinniger Hoffnung (im gewaltigen „All I Ask“). Sie will die Medizin sein und braucht doch selbst Trost. Sie hadert mit der Vergangenheit, wenn sie ihr nicht gerade hinterhertrauert. „You look like a movie/ You sound like a song“, schmettert sie in „When We Were Young“ – die späteren Erinnerungen immer schon mitdenkend. Im herzzerfetzenden „Million Years Ago“ zählt Adele auf, was sie alles vermisst: Spaß, Muttern, Freunde, die Möglichkeit, unerkannt die Straße runterzulaufen. „I wish I could live a little more/ Look up to the sky, not just the floor/ I feel like my life is flashing by/ And all I can do is watch and cry.“ Doch keine weint in ihren Liedern so schön wie Adele, und keine andere Popsängerin erzählt einem so viel vom Leben wie sie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Adele will in diesem Jahr ein neues Album veröffentlichen - „je früher, desto besser“

Agentin und Manager der Sängerin sind zuversichtlich, dass es noch 2020 neue Musik geben wird.

Strandfotos von Adele bereiten Fans Grund zur Sorge

Zusammen mit Harry Styles und James Corden entspannt sich Adele am Strand – doch aktuelle Fotos von Adeles Karibik-Trip bereiten ihren Fans Grund zur Sorge.

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.


Pete Townshend rudert zurück: „Das war Ironie. Ich vermisse Keith und John“

Nachdem Pete Townshend zum amerikanischen ROLLING STONE sagte, er sei „froh“, dass seine Kollegen Keith Moon und John Entwistle nicht mehr unter uns weilen, erklärt sich der The-Who-Gitarrist nun in einem Facebook-Post, da sein Kommentar bei Fans zu großer Verärgerung geführt hatte. Petes Statement auf Facebook: https://www.facebook.com/OfficialPeteTownshend/posts/1725209417609383?__xts__[0]=68.ARABBGucmkKIlHz0vCWZqGbi3TDNAQpEjE15Jg3_ZYEG9d4nYY3dj-FcjJO0fjDepbMpEtvMR_WXB00r3pcJzHIWBMC9y7YrU9sbovlHA2jGub8qmbP8h3s4dlBq0qdRXfB1PNq0I6DHsHcIaNlK6SJ85yZ8bcDKvtw2-dFVerDKG9kopbhjl97YTkDImkGGXoXkDJs83cUzuPrUGgubJL1FRYUoPgrK91t-BrcoCeKt9Sg_Ah0YU4e3H1-OjJaGSaPE9nk47DCHAkR2K1-44BDQRglqJ1KeN-QL7UjjaSfocNtcpkoUqU1DqkKhkJTKeSCQjfn_9cCi8dc9QAFYvg&__tn__=-R Der 74-Jährige schrieb dazu: „Keiner weiß,  wie sehr ich Keith und John vermisse, als Menschen, als Freunde und als Musiker. Die Alchemie, die wir früher im Studio teilten, fehlt auf dem neuen Album, und es fühlt sich immer falsch an, sie ohne sie zu beschwören, aber ich nehme an, wir werden immer danach streben, es…
Weiterlesen
Zur Startseite