Adele 25


XL / Beggars


von

Über Adeles Erfolge ist alles gesagt – sie hat jeden Rekord gebrochen, sie hat alle Preise bekommen, sie kann sich selbst nicht mehr toppen. Wie macht man weiter, wenn man die größte Sängerin der Welt ist? Adele Adkins, 27, tut, was sie immer getan hat: Sie lässt sich nicht beeindrucken. Sie schreibt grandiose Songs und singt sie mit dieser einzigartigen Stimme, der man sich nur mit einem steinernen Herz verweigern kann. Adele lässt sich nicht kleinkriegen von ihrem eigenen Schatten.

„25“ beginnt mit der Single „Hello“, die natürlich gleich alle Klick-Rekorde sprengte – ein passender Einstieg, aber von den elf Songs einer der schwächeren. Anschließend verrennt sie sich bei „Send My Love“ mit dem Alles-Produzenten Max Martin ein bisschen, will zu modern klingen. Aber danach ist Adele in ihrem Element, ganz bei sich. Egal, wer hier mitgeholfen hat – Tobias Jesso Jr., Brian Burton, Bruno Mars, wieder Paul Epworth und Ryan Tedder –, am Ende hört man hier nur Adele – ob nun etwas weniger Retro-Soul und mehr Pop, ob Streicher oder Piano im Hintergrund.

Auf „19“ besang die Britin ihre jugendliche Verzweiflung, auf „21“ die des Erwachsenwerdens – und sie ist noch lange nicht fertig mit dem Leiden. Sie erzählt von Sehnsucht und Verlust, von der Einsamkeit in der Umarmung (im gespenstisch schönen „River Lea“) und unsinniger Hoffnung (im gewaltigen „All I Ask“). Sie will die Medizin sein und braucht doch selbst Trost. Sie hadert mit der Vergangenheit, wenn sie ihr nicht gerade hinterhertrauert. „You look like a movie/ You sound like a song“, schmettert sie in „When We Were Young“ – die späteren Erinnerungen immer schon mitdenkend. Im herzzerfetzenden „Million Years Ago“ zählt Adele auf, was sie alles vermisst: Spaß, Muttern, Freunde, die Möglichkeit, unerkannt die Straße runterzulaufen. „I wish I could live a little more/ Look up to the sky, not just the floor/ I feel like my life is flashing by/ And all I can do is watch and cry.“ Doch keine weint in ihren Liedern so schön wie Adele, und keine andere Popsängerin erzählt einem so viel vom Leben wie sie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

Josh Rouse :: „Going Places“ – Heiterer Emigrant

Auch sein neues Album mit Pop-Vignetten hat Josh Rouse in Spanien aufgenommen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Adele: Endlich stehen die Nachholtermine für Las Vegas

Adele verkündet die neuen Termine für ihre Show „Weekends With Adele“ in Las Vegas. Die Konzerte starten im November 2022 und enden im März 2023.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.