Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Agnes Regie: Johannes Schmid


Agnes ist eine Wahrheitsucherin, die auch die Schönheit will. Als Quantenphysikerin forscht sie nach der Möglichkeit perfekter Symmetrie. Könnte das auch in einer Liebesbeziehung gelten? Von Anfang an umgibt Agnes in Johannes Schmids Film ein Hauch des Rätselhaften. Still und tiefsinnig, zugleich leicht autistisch und nicht ohne innere Zwänge scheint sie zu sein – etwas aus der Zeit gefallen, ein wenig aber auch wie gar nicht von dieser Welt, dann aber auch wieder entschlossen und spontan. Als sie den Schriftsteller Walter kennenlernt, begegnet beiden gleich beim ersten Date das Absolute in Form einer Passantin, die auf der Straße tot umfällt. Das scheint ein Zeichen zu sein. Nach dem Abschied steigt sie zu ihm ins Taxi, und fortan sind sie ein Paar. Er solle über sie schreiben, bittet Agnes, und als er es tut, ist sie narzisstisch wie existenziell berührt, er wiederum hat endlich eine Muse gefunden. Doch sein poetischer Entwurf entwickelt bald eine ungeahnte Eigendynamik und lässt die Beziehung nicht unbeschadet. Peter Stamms Romandebüt ist inzwischen Pflichtlektüre fürs Abitur, auf einer Stufe mit „Dantons Tod“ und „Homo Faber“. Wie bei Max Frisch gibt es bei Stamm einen älteren Mann, dem ein Mädchen begegnet, das ihn auf ihre Kosten verjüngt. Zugleich ist alles ganz filmisch, denn die Ebenen überlagern einander: Realität und Fantasie, Kunst und Echtheit und wie sie einander tangieren … Schmid ist wie Hitchcock in „Vertigo“ ein unzuverlässiger Erzähler. Ganz und gar getragen und gelenkt wird die Adaption von Odine Johne in der Titelrolle. Sie ist von flirrender Intensität, Prägnanz und keinen Augenblick ohne Geheimnis. Sie hat E. T. A. Hoffmann verstanden und erweitert die Quantenphysikerin Agnes um romantische Dimensionen, die auch in Stamms Roman bereits angelegt sind. Johnes Agnes ist intensiv, frei, offen, aber sie hat Dämonen in sich, und vielleicht ist ihr Wunsch, im Kunstwerk verewigt zu werden, von Anfang an ein Teufelspakt à la Dorian Gray. Ein atemberaubender Auftritt.

Offizieller Trailer: „Agnes“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Toni Erdmann :: Regie: Maren Ade

Bei den Filmfestspielen in Cannes gefeiert und doch leer ausgegangen. Ein Skandal, finden wir

Tangerine L.A. :: Regie: Sean Baker

High-Rise :: Regie: Ben Wheatley


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen.

Tarantino-Ranking: Alle Filme von "Reservoir Dogs" bis "The Hateful Eight"

Alle neun Kinofilme, bei denen Quentin Tarantino Regie geführt hat – hier im Ranking.

Neu auf Amazon Prime Video: Das sind die wichtigsten Neuerscheinungen

Amazon Prime Video erweitert die Mediathek ständig um neue Filme und Serien. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Neuerscheinungen.


Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Inhaltsverzeichnis Neu auf Netflix: Serien Neu auf Netflix: Filme Neu auf Netflix: Dokumentationen Neu auf Netflix: Serien House of Cards: Staffel 6 Verfügbar ab/seit: 02.05.2019 Francis und Claire Underwood sind das Power-Pärchen schlechthin. Beide süchtig nach Macht, beide korrupt, beide skrupellos. Gemeinsam kämpfen sie sich an die Spitze des weißen Hauses. Doch nun ist Francis nicht mehr da und Claire Underwood versucht mit aller Kraft, ihre Machtposition zu halten. Jetzt hier den Trailer anschauen Spartacus Verfügbar ab/seit: 16.05.2019 Spartacus wird vom Verbündeten der Römer zu deren Gefangenem, vom Gefangenen zum Gladiator. Als Gladiator beweist er sich und wird schnell bekannt…
Weiterlesen
Zur Startseite